Frischer Wind bei Pedalisten

Bettina Schaller

Von Bettina Schaller

Mo, 28. Mai 2018

Radsport

Das Team Heimat sorgt für Perspektive und Aufschwung beim Nachwuchs des RSV Hofweier.

RADSPORT. Rund 250 Radsportler aus Baden-Württemberg zog es am Sonntag zum 54. Radrennen "Rund um den Kirchberg". Darunter Seniorenweltmeister Uli Rottler, der Vizeweltmeister im Cross Mike Müller sowie die besten Nachwuchsradler des Landes. Das Hauptrennen endete mit einem Doppelsieg für das Team Belle Stahlbau. Manuel Müller siegte vor Marcel Fischer. Das Heimrennen war eine willkommene Gelegenheit, der guten Nachwuchsarbeit beim RSV Hofweier eine Bühne zu bieten.

Als die Amateure sich auf ihre 20 Runden rund um den Kirchberg machten, hatte Felix Bauer schon 33 Kilometer in den Beinen und den Siegkranz um den Hals. Der 15-Jährige fährt für den RSV Wanderlust Hofweier und darf trotz seines jugendlichen Alters beim Team #Heimat mit trainieren. Der Grund: eine Erfolgstory auf zwei Rädern. Bereits 2017 ehrte der Verein den Nachwuchssportler als erfolgreichsten im Verein. Bei der Deutschen Meisterschaft der männlichen Jugend U17 belegte er den 17. Platz, was Felix Bauer als "sehr erfolgreich" einordnet und ihn "sehr zufrieden" macht. Bereits jetzt blickt der Pedalist auf drei Siege in Folge zurück. "In Merdingen wollte ich dem Luxemburger Nationalteam zeigen, dass sie in Deutschland nicht immer gewinnen können", sagt der 15-Jährige und lacht verschmitzt. Er freut sich noch Tage später über seinen Sieg. Am Vortag habe er nämlich schon beim Sichtungsrennen in Thüringen bewiesen, was in seinen Beine steckt. Auch in Baden-Baden reichte dem Newcomer die Muskelkraft seiner Beine auf dem flachen Rundkurs für den Sieg.

Der Kirchberg ist sein Hausberg, aber nicht seine Trainingsstrecke, wie Felix Bauer betont. Denn im Training geht es über den Schön- und Streitberg, wenn Bergrennen angesagt seien oder durchs Kinzigtal und das insgesamt fünfmal die Woche plus Renntag. Das bedeutet, dass nur der Freitag ein Tag ohne Rad fahren sei. Dienstags, mittwochs, donnerstags werden die vollen Kilometer in strammem Tempo gefahren, am Samstag vor dem Rennen der Puls vorbelastet. Dass er im Team #Heimat mit trainieren darf, macht den jungen Radrennfahrer stolz.

Ebenso stolz ist Trainer Alexander Wörter vom Team #Heimat. Warum die Jugend des RSV Wanderlust Hofweier so erfolgreich in die Pedalen tritt, führt Felix Bauer auf den Trainer zurück und dass durch das Team Heimat "sehr viel Motivation und frischer Wind in die Reihen der Radrennfahrer gekommen ist. Wir wollen uns in Deutschland auf Strecken zeigen und viele Rennen gewinnen". Felix Bauer peilt in diesem Jahr an, unter den Top Drei bei der Deutschen Meisterschaft zu sein und in der restlichen Saison so viele Siege wie möglich einzufahren.

"Das ist halt
ein eigenes Ding."
Felix Bauer zum Heimsieg
Sein Sieg beim Kirchbergrennen vor heimischer Kulisse habe ihn sehr gefreut. "Das ist halt ein eigenes Ding", so Felix Bauer. Nach der dritten Runde habe er gemerkt, dass Paul Wissert angreifen wollte, dann sei er am Buck in die Pedale gestiegen, habe ein Loch gefunden. Dann hat der Hofweierer seine Führung, die er so herausgefahren hatte – immerhin eine Runde Vorsprung – nicht mehr hergegeben. Paul Wissert (VC Hohentwiel Singen), der Zweite: "Ich habe keine Kraft mehr in den Beinen gehabt."