Hartes Rennen auf weichem Boden

Sebastian Ehret

Von Sebastian Ehret

Di, 19. Dezember 2017

Leichtathletik (regional)

Beim Run&Bike in Reute kommt keiner am Duo Manuel Müller/Omar Tareq vorbei – Fritz Koch aus Freiburg wird erneut Zweiter.

RADSPORT/LEICHTATHLETIK. Manuel Müller und Omar Tareq gewannen die 24. Auflage des Run&Bike in Reute. Das Duo legte bereits nach der Startrunde den Grundstein für den Erfolg – und überrundete die Konkurrenz. Zweiter wurden Simon Stahr und Fritz Koch.

Im vergangenen Jahr hatten Manuel Müller und Omar Tareq mit Rang vier noch knapp das Siegerpodest verpasst. Die Erkenntnisse daraus nutzten sie und überrollten am Sonntag die Konkurrenten mit einer starken Leistung. Der Vorsprung des Duos Müller/Tareq betrug schon zur Halbzeit mehr als eine Minute. Bereits da zeichnete sich ab, dass der Sieg nur über die beiden gehen kann.

Das Kräftemessen im vom Regen des Vortags weichen Boden machte es den 48 Zweier-Teams nicht gerade leicht. Der Reuter Morast, Hindernisse und wechselnde Bodenverhältnisse (Wiese, Asphalt, Tartanbahn) forderten die Akteure zusätzlich heraus. Auch in der Wechselzone im Festzelt war es nicht einfach. Dort herrschte bisweilen ein Chaos bei der Suche nach dem Teampartner. Die Vorderen hatten oft genauso wenig Durchblick wie die Hinteren.

Unter dem Dach roch es nicht nur nach Schweiß. Glühwein und Bratwürste wurden serviert. Das sorgte für eine interessante Duftwolke. Dazu kamen wummernde Hintergrundgeräusche: Schlagermusik und Evergreens. Die Teilnehmer schienen sich von diesen Rahmenbedingungen jedoch nicht beeindrucken zu lassen und sich gänzlich auf den sportlichen Wettstreit zu fokussieren.

In der zweiten Runde sprangen die späteren Sieger Manuel Müller und Omar Tareq (Team Belle Stahlbau Wyhl) bereits an die Spitze. Der Radcrosser Müller aus Wyhl hatte auf seiner Rennmaschine seine ganze Klasse ausgespielt und die Temposchraube im Radsattel stets nach oben geschraubt. Die Konkurrenten, wie beispielsweise Triathlet Marc Dülsen aus Freiburg, konnten die Lücke beim Radfahren nicht schließen. Ähnlich ging es Dülsens Laufpartner Markus Görger, der das Tempo des Lörrachers Omar Tareq nicht mitgehen konnte.

Die Sieger überrunden die Konkurrenz

Runde um Runde das gleiche Bild: Müller und Tareq dominierten und die Konkurrenten fielen zurück. Nach dem Zieleinlauf nach 48,41 Minuten – 24 Runden hatten die Sieger sogar das Feld einmal überrundet. Damit wurde die Überlegenheit am dritten Advent deutlich in den Reuter Morast zementiert. Der Vorsprung auf die Zweitplatzierten Simon Stahr und Fritz Koch (AHS Freiburg) betrug im Ziel 2:31 Minuten. Dritter wurde das Duo Marc Dülsen/Markus Görger (Citysport Freiburg, + 2:48 Minuten). Für Fritz Koch war es nach 2016 erneut der zweite Rang.

Der 21-jährige Sieger Manuel Müller sagte: "Wir haben den anspruchsvollen Rundkurs wohl am besten bewerkstelligt. Die Entscheidung fiel früh, sodass der Druck danach nicht mehr so groß war." Für Müller war es mit den Erfolgen im Radcross bereits der siebte Sieg in diesem Winter. Reute sei ein guter Wettkampf für ihn in der Vorbereitung für die Deutschen Cross-Meisterschaften am 15. Januar in Bensheim gewesen. Sein Partner Omar Tareq (25) fand die Tempowechsel durch das Pausieren und den fehlenden Grip im Gelände nicht leicht.

Die Mixedwertung gewannen Magdalena Oeschger und Luca Völkle (RSV Niederhof/TV Konstanz) mit 51:25 Minuten/22 Runden. Alexa Kaufmann und Karen Ehret (TV Riegel – TriTeam 2010) waren das schnellste Frauenteam (50:31 Minuten/18 Runden).

Alle Ergebnisse im Netz unter http://www.rvc-reute.de.