Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

08. Juli 2008

Laule siegt im Spurt vor Albiez

Doppelsieg für das Team Steg Cycling in Ebringen

RADSPORT (jcl). Gleich mehrere Topfahrer aus Baden-Württemberg und der Schweiz fanden sich zum 43. Rundstreckenrennen in Ebringen ein. Dass die Verteilung der Podiumsplätze innerhalb einer sechsköpfigen Spitzengruppe ausgetragen würde, war schnell klar. Am Ende gelang Janusch Laule und Timo Albiez von Steg Cycling gar ein Doppelsieg.

Bereits nach wenigen Kilometern auf dem selektiven 1,9 Kilometer langen Rundkurs am Fuße des Schönbergs hatte sich eine vierköpfige Ausreißergruppe gebildet. Stark, da mit Frank Scherzinger vom Team 3C-Gruppe, Vorjahressieger und Profi-Mountainbiker Roland Golderer sowie Janusch Laule und Timo Albiez vom Schweizer Kontinental Team Steg Cycling ausschließlich Profis die erste Attacke haben mitgehen können. Wenig später gelang Martin Lang (Atlas Romers Hausbäckerei) gemeinsam mit Pascal Weerts aus der Talentschmiede des RSV Ebringen der Anschluss.

Fast zweieinhalb Minuten betrug der Vorsprung nach 38 Kilometern, der Hälfte des Rennens. Erfreulich aus Sicht des RSV Ebringen: das Eigengewächs Pascal Weerts zeigte mit seinen 19 Jahren als einziger Nichtprofi in der Spitze beachtliches Mithalte- und auch Kontervermögen. Etwas, das er in seinem ersten Amateurjahr beim Team Rothaus gelernt hat: "Respekt vor den Profis darf man haben, aber keine Angst". Etwas enttäuscht war er mit dem knapp verpassten Podiumsplatz dann am Ende dennoch: Nach 52 Kilometern war das Hauptfeld eingeholt, der Sieg also schon sicher in den Reihen der Ausreißer. Doch je mehr Fahrer zusammen, desto anstrengender auch das Belauern der eigentlichen Gegner. Acht Kilometer vor Schluss dann die Attacke von Timo Albiez und Uneinigkeit über die Nachführarbeit bei den übrigen Sieganwärtern. Zum Sieg sollte es für Albiez dennoch nicht reichen, den musste er beim Sprint auf der ansteigenden Zielgeraden an seinen Teamkollegen Janusch Laule abtreten. "Da wir zu zweit in der Spitze waren, haben wir taktisch gut spielen können. Auf der letzten Runde habe ich mich geschont, und so hat es dann auch für den Schlusssprint gereicht", so der Sieger. Ein Beinahsturz von Frank Scherzinger in der vorletzten Runde kam den beiden Ex-Rothäuslern Laule und Albiez zugute. Denn der Profi vom einstmaligen Team Lamonta zeigte auch wenige Runden vor Zieldurchfahrt mit Prämiensiegen in Serie, dass die annähernd 2000 Höhenmeter, die sich Runde um Runde ansammelten, nicht das Ende seiner Kräfte bedeuteten. So reichte es für den aus Furtwangen Stammenden "nur" für Platz drei.

Werbung


Gänsehaut-Feeling

bei Pascal Weerts


Die meisten Zurufe gebührten eingangs der letzten Runde jedoch Pascal Weerts. Nach dem dritten Platz beim Radklassiker in Reute war der Nachwuchsfahrer das gesamte Rennen über immer wieder in der Führungsarbeit zu sehen gewesen. "Ich bin sehr zufrieden. Natürlich wäre es schön gewesen, auf dem Podium zu stehen. Aber da um mich herum lauter Profis waren, ist der vierte Platz auch ein Erfolg. Dass mich die Zuschauer auf der letzten Runde so angefeuert haben, hat auch einiges ausgemacht. Da bekommt man schon Gänsehaut". Für Martin Lang, den Landes-Straßenmeister 2007, endetet die "Trainingsfahrt" auf Rang fünf vor Roland Golderer. Der wiederum hatte bereits tags zuvor bei der Mountainbike-Marathon-WM im italienischen Villabassa alles gegeben. Mit Erfolg: Rang 25 und somit zweitbester Deutscher. "Für mich ist das mit eines meiner besten Ergebnisse überhaupt. Dass es in Ebringen nicht zum Sieg reichen würde, habe ich mir schon gedacht". Ebenfalls nicht gereicht hat es für Hans Hanbeck, noch vor drei Wochen im Trikot von Steg Cycling unterwegs, nun in den Farben des RV Stegen. "Wir haben uns in gegenseitigem Einvernehmen getrennt. Ich bin jetzt Nachwuchstrainer in Stegen und im Herbst beginnt mein Studium", so Hanbeck.

Autor: jcl