Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

15. November 2017 00:00 Uhr

Tennis

Rafael Nadal muss sich den Schmerzen beugen

Der Spanier Rafael Nadel zieht sich nach der Niederlage gegen den Außenseiter David Goffin von den ATP-Finals in London zurück. Eine Verletzung am Knie zwingt ihn zur Aufgabe.

  1. Schmerzen zwingen zur Aufgabe: Rafael Nadel, Nummer eins der Tenniswelt Foto: afp

Eine heroische Kampfansage kam Rafael Nadal nach seinem Rückzug von den ATP-Finals nicht über die Lippen. Der erfolgreichste Tennisspieler des Jahres konnte nicht mehr, sein rechtes Knie schmerzte, auf seinen ersten WM-Titel muss er weiter warten. "Wir hoffen, dass wir gut damit umgehen, die richtige Pause machen, gut damit arbeiten und versuchen, zum Beginn der nächsten Saison, bereit zu sein", sagte der 31-Jährige am Montagabend in London.

Sein Ziel sei es, auch 2018 in der Weltspitze mitzuspielen. Der Rückschlag sei "nichts Neues", meinte der Erste der Weltrangliste, dessen Karriere schon häufig durch Verletzungen unterbrochen war. "Ich weiß, was ich tun muss."

Tief enttäuscht, aber gefasst erklärte er seinen Rückzug von der Tennis-WM in London. Zuvor hatte er am Montagabend sein Auftaktmatch gegen den Außenseiter David Goffin verloren. Nadal hatte dabei immer wieder Probleme, kämpfte sich aber mehrfach spektakulär ins Match zurück.

Er hätte auch bei einem Sieg aufgegeben, das habe er während des Spiels wegen der Schmerzen entschieden, betonte er. Noch zwei Matches in der Gruppenphase der ATP-WM zu spielen, das habe er nicht verdient. "Ich hatte eine großartige Saison", sagte er, weinen müsse er nicht. 2017 war der 16-malige Grand-Slam-Turniersieger endlich wieder konstant fit, gewann unter anderem die US Open und zum zehnten Mal sein Lieblingsturnier, die French Open in Paris.

Werbung


Eine große Überraschung ist sein Rückzug nicht, weil Nadal bereits bei seinem letzten Turnier vor den Finals an Schmerzen gelitten hatte und ausgestiegen war. Sein derzeit stärkster Konkurrent Roger Federer hatte schon vor dem WM-Beginn Nadals möglichen Rückzug als "großen Verlust" bezeichnet. Der 36-jährige Schweizer ist nun der WM-Topfavorit. Zudem ist der Zweite der Weltrangliste auch der letzte Superstar, der bei der Veranstaltung der besten acht Profis des Jahres dabei ist. Einige Topspieler wie Novak Djokovic und Andy Murray hatten ohnehin wegen Verletzungen die Finals verpasst.

Auf den vielen Postern rund um die Londoner O2-Arena dominieren überlebensgroße Bilder des Schweizers und des Spaniers, ein Showdown der Routiniers war erwartet worden, doch daraus wird nichts mehr. Nachrücker Pablo Carreno Busta hat die Strahlkraft seines Landsmanns Nadal nicht. Der 26-Jährige hat in seiner Karriere drei Turniere gewonnen, Nadal 75.

Eine Chance ist der Rückzug indes nicht nur für Busta, sondern auch die vielen anderen jungen Turnierteilnehmer. Nadals Bezwinger, der Belgier Goffin, hat gute Chancen auf den Sieg in der Gruppe A. Auch der Rumäne Grigor Dimitrow hat sich mit seinem Auftakterfolg gegen Dominic Thiem aus Österreich in eine aussichtsreiche Position gebracht. Der Erste und Zweite der beiden Vierergruppen erreichen jeweils das Halbfinale.

Am Dienstag spielte in der Vorrunde, Gruppe B: Jack Sock (USA) – Marin Cilic (Kroatien)

Autor: dpa