Die Außenseiter überraschen

Sebastian Ehret

Von Sebastian Ehret

Di, 09. Januar 2018

Regio-Fußball

Bezirksligist FC Teningen gewinnt das 37. Dreikönigsturnier in eigener Halle / Finalerfolg im Neunmeterschießen gegen Freiburger FC.

FUSSBALL. Der FC Teningen geht bei seinem eigenen 37. Dreikönigsturnier als Sieger vom Platz. Ein Pfostenschuss im Neunmeterschießen brachte letztlich die Entscheidung im Endspiel gegen den Verbandsligisten Freiburger FC.

Vier Tage lang erlebten etwa 1500 Zuschauer in der Teninger Ludwig-Jahn-Halle durchaus packenden Fußball auf dem schnellen Hallenparkett. Besonders der Finaltag sorgte in einigen Partien für Hochspannung unter den Kickern aber auch auf den Rängen. Eine positive Bilanz zog der Vorsitzende des FC Teningen Thomas Hodel: "Die Spiele waren überragend. Spannender geht es kaum noch." Ein dickes Lob sprach der Turnierchef allen 30 teilnehmenden Teams für den 24-stündigen Non-Stop-Budenzauber an vier Tagen.

Der Siegerpokal zeichnete den Gewinner des Dreikönigsturnieres um den Riegeler-Landbier-Cup 2018 aus. Dieser wurde nach dem Endspiel von den Kickern des gastgebenden FC Teningen in den Hallenhimmel gereckt. Der Bezirksligist rang den zwei Klassen höher kickenden Mitfavoriten Freiburger FC im Nachsitzen nieder. Im Endspiel über 15 Minuten konnte Pamuk Burak den heimischen FCT mit 1:0 (5.) in Front schießen. Zwar gelang Aslan Ulubiev kurz darauf der Ausgleich aber Marcel Heidenreich konnte kurz vor der Schlusssirene das vielumjubelte 2:1 markieren (15.). Das war’s, dachten die Teninger. Doch weit gefehlt. Der FFC startete nochmals einen letzten Angriff und hatte damit Erfolg. Sekunden vor dem Ende netzte erneut der agile Ulubiev ein – 2:2. Die Entscheidung um die Hallenkrone musste im Neunmeterschießen herbeigeführt werden. Dabei standen die beiden Torhüter Sascha Wehrle (FCT) und Tim Kodric (FFC) besonders im Fokus. Beide Keeper zeigten dabei tolle Reaktionen auf der Linie und wehrten jeweils drei Schüsse vom Punkt ab. Glück und Pech kamen beim letzten Schuss des Turniers zusammen. FFC-Akteur Adrian Spoth zimmerte seinen Versuch an den Pfosten und bescherte dem FC Teningen damit den 7:6-Heimsieg. 2011 hatte der FCT letztmals vor eigener Kulisse gesiegt.

Die Teninger sahnten neben dem Pokal noch weiter ab. Sascha Wehrle wurde zum besten Torhüter und Frederik Östreicher zum treffsichersten Kicker (15 Tore) gekürt.

Die Zwischenrunde beim Traditionsturnier in der Ludwig-Jahn-Halle gestaltete sich fast unspektakulär. Bis auf Verbandsligist SV Endingen hatten sich alle oberklassigen Teams qualifizieren können. Über die Trostrunde stießen noch Bezirksligist SC March und B-Kreisligist SC Freiburg-Tiengen dazu. Mit Spielfreude überraschten die Tuniberger immer wieder ihre Gegner. Im Viertelfinale wurden sie jedoch von Titelverteidiger Bahlinger SC glatt mit 5:0 entzaubert. In der Zwischenrunde hatte Tiengen dem BSC noch ein 2:2 abgerungen. Die weiteren Ergebnisse des Viertelfinales: Freiburger FC – FV Herbolzheim 6:0, FC Denzlingen – FC Teningen n.N. 2:5 (2:2), FC Emmendingen – SC March n.N. 7:5 (3:3).

Im Halbfinale zwischen dem FC Emmendingen und FC Teningen kam echte Derbystimmung aufs Parkett. Die Kreisstädter gingen früh durch Moritz Faßbinder mit 1:0 in Führung. Ein Doppelschlag von Niklas Froß und Frederik Östreicher sorgten für die Wende – 1:2. Zwar konnte Sebastian Schmidt für den FCE noch ausgleichen, dem ließ aber Froß das entscheidende 2:3 folgen. Der Jubel beim Teninger Anhang kannte bereits jetzt kaum noch Grenzen.

Durchaus hochklassig gestaltete sich das zweite Halbfinale zwischen dem Bahlinger SC und dem Freiburger FC. Eine Wiederauflage des Finales von 2017, das damals der BSC für sich entscheiden konnte. A-Junior Jonas Siegert brachte die Kaiserstühler mit 1:0 zunächst in Front. Ex-BSCler Aslan Ulubiev mit zwei Toren und Elias Reinhardt ließen den FFC auf 3:1 davon ziehen. Die Balleroberungen der bissigen Freiburger hatten die Torerfolge ermöglicht. Zu mehr als dem 2:3-Anschlusstreffer durch Fabian Spiegler sollte es für den BSC nicht mehr reichen.

Im kleinen Finale um Rang drei ließ Titelverteidiger Bahlinger SC gegenüber dem früheren Ligarivalen FC Emmendingen sich nicht mehr düpieren. Michael Respondek (2) und Lennart Bauer trafen für den BSC (3:0). Zwar verkürzten David Künzler und Sebastian Schmidt noch, am Sieg der Rothemden änderte dies aber nichts mehr. Mit einem guten 3:2 sprang der BSC noch aufs Siegerpodest. Die Finalrunde beim 37. Dreikönigsturnier um den Riegeler-Landbier-Cup präsentierte nochmals ein gutes sportliches Niveau. Die Zuschauer sahen interessante Partien beim traditionsreichen Budenzauber. Vor allem die Außenseiter überraschten bei der diesjährigen Auflage und stellten mit dem FC Teningen sogar "ihren" Sieger.

Endstand: 1. FC Teningen, 2. Freiburger FC, 3. Bahlinger SC, 4. FC Emmendingen, 5. SC March, 6. FC Denzlingen, 7. SC Tiengen, 8. FV Herbolzheim.