Offenburger mit den besseren Nerven

Uwe Schwerer

Von Uwe Schwerer

Do, 23. August 2018

Regio-Fußball

Am Mittwochabend setzt sich der OFV im Derby im Elfmeterschießen durch und zieht in die 3. Runde des SBFV-Rothaus-Pokals ein.

FUSSBALL Südbadischer Pokal, 2. Runde: Offenburger FV – Kehler FV 5:4 n. E. (1:1/1:1) (jn/uws). Im intensiven Ortenauderby zwischen den beiden in der Verbandsliga kickenden Traditionsvereinen gab es am Mittwochabend einen Nachschlag: Erst im Elfmeterschießen fiel die Entscheidung zu Gunsten des OFV.

Der KFV zeigte sich in den ersten 20 Minuten bissig und selbstbewusst, fast folgerichtig ging er durch Elyes Bounatouf (9.) in Führung. Der Ausgleich durch OFV-Torjäger Fabian Herrmann (24.) aber veränderte die Verhältnisse auf dem Platz. Denn danach besaß der OFV mehr Spielanteile. Nach der Pause setzte sich die Dominanz der Offenburger fort. Sie drückte sich auch im Chancenverhältnis aus, das einen 6:2-Vorteil für den OFV gegen einen nun deutlich defensiver agierenden Gast sah. In der Verlängerung bestimmte Hektik die Partie. Es fehlte auf beiden Seiten an Struktur. Der OFV versuchte zwar Druck auszuüben, der KFV aber widerstand. So ging es um 20.30 Uhr im Karl-Heitz-Stadion ins Elfmeterschießen. Dort trafen vier Offenburger, aber nur drei Kehler.

Schiedsrichter: Klopfer (Emmendingen).

Zuschauer: 532.