Wegbereiter von Lahm und Khedira

Matthias Scheibengruber

Von Matthias Scheibengruber

Fr, 23. Juli 2010

Regio-Fußball

Auch die großen Fußballstars haben mal klein angefangen – bei Trainern und Betreuern vor Ort / Ehrenamtstag am Hochrhein.

FUSSBALL. "Was wäre der Fußball ohne Sie? Ohne Ihre Tatkraft, die Sie freiwillig und unentgeltlich der Gesellschaft geben?", fragte die ehemalige Bundestagsabgeordnete Rita Schwarzelühr-Sutter (Lauchringen) in ihrem Grußwort beim Ehrenamtstag am Mittwochabend in Waldshut.

In den Räumen der Sparkasse Hochrhein in Waldshut zeichneten Klaus Denzinger (FC Wehr), Vorsitzender des Bezirks Hochrhein, und der Freizeitsport-Beauftragte des Bezirks, Roland Kuhne (Spvgg. Wehr), genau 40 ehrenamtlich Tätige aus den Vereinen und des Bezirks mit Urkunden und Nadeln aus: "Sie sind die Vorbilder und wir sind stolz auf Sie", betonte Denzinger.

Rita Schwarzelühr-Sutter würdigte die Leistung der Menschen in den Vereinen: "Sie sorgen dafür, dass sich Menschen zusammenfinden – unabhängig von Alter, Status oder Herkunft." Der Verein als kleinste Keimzelle sei unabdingbar für den großen Sport: "Müller, Khedira, Lahm oder Özil – alle haben mal in Vereinen, bei Menschen wie Ihnen, mit Fußball angefangen."

Es gebe keine Institution, so Rita Schwarzelühr-Sutter, die die Menschen global so begeistere wie der Fußball: "Dieser Sport trägt enorm zur Integration bei." Das habe die deutsche Elf bei der WM in Südafrika gezeigt: "Da haben wir eine bunte Mannschaft gesehen."

Südafrika und die Weltmeisterschaft sowie der bezahlte Fußball waren die Themen von Jürgen Rollmann. Roland Supper, stellvertretender Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Hochrhein, warf Rollmann zum Einstieg ins Referat den originalen WM-Ball zu. "Das ist der schlechteste Ball, den ich je in den Fingern hatte", urteilte der ehemalige Bundesliga-Torwart, der 1992 mit Werder Bremen den Europapokal gewann, hart: "Die Schuhe von Günter Netzer würden sich im Grab umdrehen, wenn sie so eine Kugel berühren müssten."

Rollmann, bei der WM 2006 als Koordinator der Bundesregierung in die Organisation eingebunden, plauderte eine gute halbe Stunde aus dem Nähkästchen des Profifußballs. Kopfnicken löste er mit seiner Forderung nach technischen Hilfsmitteln bei der Frage "Tor oder kein Tor" aus. Große Anerkennung gab’s von ihm für die WM-Gastgeber 2010: "Wie Deutschland vor vier Jahren hat auch Südafrika der Welt gezeigt, dass die vielen Vorurteile keinen Bestand haben." Und Rita Schwarzelühr-Sutter setzte angesichts der Probleme mit klimatisierten Zügen noch eins drauf: "Die WM 2010 lief reibungsloser ab als eine Fahrt mit der Deutschen Bahn."

Die Ehrungen des Südbadischen Fußball-Verbands (SBFV) erhielten, Ehrenurkunde: Luigi Lucano, Rudolf Leber, Gerhard Presch (alle SV Nöggenschwiel); Heinz Intveen (FC Grenzach); Hansjörg Klinke (FC Zell); Rainer Seger, Achim Schlachter, Udo Faller (alle Spvgg. Wehr). – Juniorenfußball: Andreas Schäuble, Franz Eckert, Andreas Zieringer, Thomas Sütterlin (alle SV Eschbach); Siegfried Danner, Winfried Ritter (beide FC Grießen); Martin Knust (FC Erzingen); Uwe Weber, Claus Kübler (beide SV Weil); Uwe Krähling (SV Schopfheim); Bernhard Stehle (FC Wehr). SBFV-Ehrennadel: Günter Föhring (SV Schopfheim); Georg Lang (SV Stühlingen); Jürgen Rapp (FC Zell); Bruno Maier (SV Eschbach); Heinz Gerteiser (FC Schachen). SBFV-Ehrennadel in Silber: Walter Osswald (SV Malsburg); Otto Schönle (SV Dillendorf); Harald Fengler (SV Albbruck); Dieter Ruf (SV Niederhof). SBFV-Ehrennadel in Gold: Günter Grehl (FC Grenzach); Thomas Kohlbrenner (FC Bergalingen); Wolfgang Spitz (SV Stühlingen).

Der Deutsche Fußball-Bund (DFB) ehrte folgende Vereinsmitarbeiter, DFB-Nadel: Karl Landwehr (FC Weisweil); Roland Kuhne (Spvgg. Wehr). DFB-Ehrenamt-Auszeichnung: Bezirkssiegerin Renate Amann (SF Schlingen); Werner Bolte (FC Hauingen); Siegfried Lieckfeld (FC Tiengen 08); Bruno Müller (FC Bergalingen); Markus Selke (SV Todtnau), Karlheinz Silbereis (SV Eschbach); Martin Stoll (VfB Waldshut).