Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

17. Oktober 2011

Paukenschlag durch FC Wallbach

Fussball-Bezirksliga intern: Mutter-Elf feiert gegen TuS Lörrach-Stetten ersten Sieg / BW Murg neuer Spitzenreiter .

  1. Abgehoben: Patrik Kierzek vom SV Weil II bringt beim 3:2-Heimerfolg den Schlüchttäler Manuel Merk zu Fall. Foto: meinrad schön

FUSSBALL. Der FC Wallbach hat am zwölften Spieltag in der Fußball-Bezirksliga für einen Paukenschlag gesorgt. Die einzige bisher noch sieglose Mannschaft bezwang den bisherigen Tabellenführer TuS Lörrach-Stetten mit 3:1 und übergab die Rote Laterne an den FC Schönau, der seinen Abwärtstrend auch gegen den FC Hochrhein nicht stoppte (2:3). Neuer Spitzenreiter ist der SV Murg nach dem 4:0-Auswärtssieg beim SV Buch, der seine zweite Niederlage in Folge kassierte. Der FC Wehr ließ mit einem 7:3-Erfolg gegen den FC RW Weilheim aufhorchen.

"Ich kann mich nicht erinnern, wann der SV Murg zuletzt alleiniger Tabellenführer in der Bezirksliga war. Waren sie das überhaupt schon einmal?", fragte sich Spielertrainer Giuseppe Stabile, nachdem seine Elf wieder einmal ein überaus deutlicher Sieg gelungen war. "Ich hab meiner Mannschaft vor dem Anpfiff gesagt, dass heute das Spielerische nicht im Vordergrund stehen wird. Das geht auf diesem Platz nicht. Buch hat das Gras gefressen, und wir den Dreck darunter. Wir haben immer dagegengehalten." Die zweite deutliche Niederlage für die Gastgeber, nach dem 0:4 in der Vorwoche beim FC Wittlingen, hat dem Neuling nun die Grenzen aufgezeigt.

Werbung


"Es ist ein schmaler Grat zwischen Selbstvertrauen und Überheblichkeit. Heute waren wir überheblich. Vielleicht war das der Schuss vor den Bug zum richtigen Zeitpunkt", kritisierte der Stettener Spielertrainer Werner Gottschling die Pleite seiner Mannschaft, die eine enttäuschende Vorstellung bot, beim Tabellenschlusslicht. Trotzdem wollte Gottschling den Stab nicht über seine Spieler brechen: "Wir haben bisher eine überragende Saison gespielt." Kollektives Aufatmen im Lager der Wallbacher. "Wir mussten ewig auf den Sieg warten. Heute hatten wir den Vorteil, dass uns die Stettener vielleicht unterschätzt haben", sagte FCW-Trainer Roland Mutter. Allerdings zeigte seine Truppe eine engagierte Leistung, und siegte verdient. Zu verdanken hatten die Gastgeber den Sieg ihrem Stürmer Mike Skubisch, der nach der Pause mit seinem lupenreinen Hattrick für die Erlösung sorgte.

Der TuS Efringen-Kirchen kommt auf Touren. Mit einem 7:2-Sieg beim FC Erzingen sorgten die Schützlinge von Germano Fanciulli für ein Ausrufezeichen, feierten bei den bisher auf eigenem Platz ungeschlagenen Erzingern ihren dritten Sieg in Folge. Mit nun 31 Toren haben die Rebländer nun die torgefährlichste Angriffsreihe der Liga.

Da konnte auch Peter Johann, Trainer des FC Wehr, wieder einmal richtig mit der Sonne um die Wette strahlen: 7:3 gewann seine Mannschaft gegen den FC RW Weilheim und überzeugte endlich wieder einmal den eigenen Anhang. "Ich hoffe, dass es keine Eintagsfliege war. Aber die Spieler haben endlich auch einmal bewiesen, zu was sie in der Lage sind. Auch wenn er über die drei Gegentreffer nicht glücklich war, ("Die ärgern mich") hat die Wehrer Offensive endlich überzeugen können.

Der FC Wittlingen hat einen Sieg beim FC Tiengen verpasst. Trotz eines deutlichen Chancenplus’ reichte es für die Gäste nicht zum erhofften Sieg (0:0). Salvatore Di Mattia vergab in der 7. und 22. Minute die Führung, während Patrick Schneider am Aluminium scheiterte.

Enttäuschte Gesichter gab es beim FC Schönau. Mit der dritten Heimniederlage gegen den FC Hochrhein rutschten die Schönauer wieder auf den letzten Tabellenplatz. Als der lange verletzte Rückkehrer Markus Rufle mit seinem ersten Saisontor bei seinem zweiten Einsatz die 2:0-Führung für den SV 08 Laufenburg erzielte, deutete nach einer halben Stunde alles auf einen Kantersieg der Nullachter gegen den FV Lörrach-Brombach II hin. Doch plötzlich verloren die Gastgeber wieder die Ordnung und brachten den 2:0-Heimerfolg schmucklos nach Hause.

Autor: Werner Hornig