Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

23. November 2010

Der Tabellendritte FC Bad Säckingen gibt die Meisterschaft als Ziel aus

Rund um die Kreisliga A: Der FC Dachsberg kassiert in zwei Spielen zwölf Gegentore / SV Niederhof rückt dem SV Buch auf den Pelz.

  1. Robust: Sven Isabo vom SV Stühlingen (links) beim 4:1-Auswärtssieg seiner Mannschaft in Birkendorf gegen Mustafa Sen Foto: Michael Neubert

FUSSBALL. Zum Rückrundenauftakt gab es lange Gesichter bei den Spitzenreitern der drei Staffeln der Fußball-Kreisliga A. In der Staffel I verlor der SV Weil II beim SV Istein (2:3) zum zweiten Mal in Folge, der SV Buch (Staffel II) kam beim SV Obersäckingen (2:2) erneut nicht über eine Punkteteilung hinaus und der FC Erzingen (Staffel III) gewann beim Schlusslicht SV Nöggenschwiel durch ein Tor in der vorletzten Minute mühevoll mit 1:0.

Freude pur herrschte in der Staffel II beim SV Obersäckingen. Mit einer starken kämpferischen Leistung forderte die Elf von Carlo Ciarmiello Spitzenreiter SV Buch und behielt verdientermaßen einen Punkt im Bad Säckinger Vorort. "Buch hatte durchaus spielerische Vorteile, aber wir haben unnachgiebig gekämpft und auch nach der Gästeführung nicht aufgegeben, sondern auf Offensive gesetzt", resümierte der OSV-Coach das für ihn erfreuliche Geschehen. Der eingewechselte Alexander Hiener war es auch, der Bajram Cerimi die entscheidende Vorlage zum schlussendlichen 2:2-Ausgleichstreffer lieferte. "Ein toller Sonntagsschuss am Samstag", staunte sogar der erfolgsverwöhnte Gästecoach Rainer Jehle und lobte den Tabellenzwölften: "Obersäckingen hat sich richtig gut angestellt und den Punkt nicht unverdient behalten."

Werbung


Dem SV Buch bis auf einen Zähler auf den Pelz gerückt ist der SV Niederhof. Das Team von Trainer "Addi" Portmann war dem angereisten VfB Waldshut während der gesamten Spielzeit überlegen. Als Sascha Zeller nach gut einer Stunde das 3:0 erzielt hatte, nahmen die Gastgeber den VfB wohl etwas zu leicht auf die Schulter, wie Trainer Portmann befand ("Jeder wollte plötzlich Tore schießen") und stellten ihre Bemühungen ein. Waldshut war mit dem 0:3 gut bedient.

"Der FC 08 Bad Säckingen muss Meister werden." Diese Zielvorgabe hat FC 08 Trainer Gianluca Brogno nach dem 4:2-Erfolg beim SV Dogern ausgesprochen. Eine Halbzeit konnten die Dogerner Gastgeber das Spiel offen gestalten, dann setzte sich das schnelle Passspiel der Trompeterstädter durch. "Die meisten Clubs in dieser Liga spielen lange Bälle, wir spielen guten Fußball. Das wird sich durchsetzen", ist der Bad Säckinger Trainer überzeugt. Sein Dogerner Kollege Hansjörg Rotzinger sprach von einem schlechten Tag seiner Elf, "wie man ihn nun mal haben kann" und von zu wenig Siegeswillen, vor allem in Halbzeit zwei.

Was man vom Gastspiel des FC Wehr II beim SV Eschbach (1:1) wiederum nicht behaupten kann. Nach einer ausgeglichenen ersten Spielhälfte legte die Wehrer Landesligatruppe zwar zu, musste aber einen Kontertreffer der Gastgeber hinnehmen. Beide Teams wollten daraufhin den Siegtreffer, trafen aber in der Schlussminute jeweils nur die Querlatte - erst der Wehrer Jan Plahcinski, Sekunden danach der Eschbacher Tobias Thoma.

Zwei Spiele in drei Tagen musste der FC Dachsberg absolvieren und verlor beide hoch. Nach der 2:6-Niederlage in Albruck wollten die Hotzenwälder gegen den SV Waldhaus etwas gut machen, kamen aber mit 1:6 erneut unter die Räder, weil sich der Mut zur Offensive nicht gelohnt hat. Nach ausgeglichenem Halbzeitstand (1:1) öffnete die Elf von Trainer Alain Peter die Abwehr und fing prompt fünf Kontertreffer ein. Das Hinspiel hatte der SV Waldhaus bereits mit 5:0 gewonnen und sich ein gutes Torverhältnis geschaffen. Trainer Michael Schuchter bleibt aber auf dem Boden: "Für uns zählt nur der Klassenerhalt."

Der Zwischenspurt des FC Birkendorf in der Staffel III ist endgültig gebremst. Dem 0:4-Rückstand gegen den SV Stühlingen konnte Benedikt Moser nur noch den Ehrentreffer entgegensetzen.

Autor: Reinhold Nagengast