Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

16. Mai 2011

"Hauptsache aufsteigen"

BZ-Interview zum Spieltag mit Spielertrainer Dirk Häußermann (SG Schweighausen).

  1. Dirk Häußermann Foto: Udo Künster

FUSSBALL Kreisliga A, Süd: Ihre Hausaufgaben erledigt hat an diesem Wochenende die SG Schweighausen. Durch einen ungefährdeten 5:1-Sieg gegen den Tabellenvorletzten SV Rust II haben sich die Schuttertäler an der Tabellenspitze festgesetzt. Drei Spieltage vor Saisonende steht die SG auf Platz eins. BZ-Mitarbeiter Daniel Weber hat sich mit Spielertrainer Dirk Häußermann unterhalten.

BZ: Drei Spieltage vor Saisonende stehen Sie mit zwei Punkten Vorsprung auf dem ersten Platz. Ist man da selbstbewusst oder doch nervös?

Häußermann: Nervös bin ich schon lange. Das liegt daran, dass wir eigentlich schon Meister sein könnten. Wir haben das aber versäumt. Wenn unsere Konkurrenz in den vergangenen Wochen gepatzt hat, dann haben wir das auch.

BZ: So wie in der vergangenen Woche beim 0:0 in Ettenheim?

Häußermann: Ja. Ich bin jetzt im dritten Jahr hier im Verein Trainer und das in Ettenheim war die schlechteste Leistung, die ich von der Mannschaft je gesehen habe. Gegen Rust war die Leistung wieder besser.

Werbung


BZ: In der kommenden Woche geht es gegen den Dritten Kirnbach, danach kommt der Zweitplatzierte Welschensteinach.

Häußermann: Es liegt jetzt nur noch an uns selbst. Der Wille muss vorhanden sein, den Aufstieg jetzt zu schaffen. Der hat mir in den vergangenen Wochen gefehlt. Den brauchen wir jetzt unbedingt wieder. Nur so kann es klappen. Wenn man die ganze Saison da oben mitspielt und vorne steht, dann muss man auch direkt aufsteigen wollen. Ich will nicht wie in der vergangenen Saison wieder in die Aufstiegsspiele gehen müssen. Das brauche ich nicht mehr. Da habe ich schon genügend graue Haare bekommen.

BZ: Es wäre also nicht das erste Mal, wenn die SG Schweighausen wieder knapp am Aufstieg scheitert.

Häußermann: Nein, das wäre es leider nicht. Die Mannschaft spielt schon seit Jahren in der Spitzengruppe der Kreisliga mit. Sie hätte den Aufstieg einfach verdient. Und ich hoffe, wir schaffen ihn auch. Die Spieler haben in der Vergangenheit ja gelernt. Sie sind keine Buben mehr, sondern gereifte Männer.

BZ: Davon ausgehend, dass es diesmal klappt. Braucht die Mannschaft für die Bezirksklasse Verstärkungen?

Häußermann: Es ist schwierig, starke Spieler nach Schweighausen zu holen. Hier gibt es kein Geld. Das ist zum einen Philosophie des Vereins, zum anderen auch finanziell einfach nicht drin. Das hier ist ein Familienverein. Im Notfall steigen wir halt wieder ab. Hauptsache, wir steigen jetzt auf.

Autor: bz