"Es fehlt die Lockerheit in den Köpfen"

Johannes Bachmann

Von Johannes Bachmann

Fr, 07. September 2018

Kreisliga Schwarzwald

Hinterzartens Spielertrainer Kay Ruf ärgert sich über den schleppenden Saisonstart und eine unerwartet magere Punktausbeute.

FUSSBALL-KREISLIGA A II. "Die Qualität in der Mannschaft stimmt", sagt Hinterzartens Spielertrainer Kay Ruf, der für die BZ den kommenden Kreisliga-A-Spieltag kommentiert. Mit großen Erwartungen waren die Hochschwarzwälder, die von der Konkurrenz als Titelfavorit gehandelt werden, in die Saison gestartet. Doch die Ausbeute ist nach drei Spieltagen mit gerade einmal zwei Punkten mau. Das wurmt Ruf. Von einer Krise redet er nicht. "Ich stehe zu hundert Prozent hinter diesem Team."

Der Anfangsschwung ist dahin. Bis Ende Juli zählte Ruf bei den Trainingseinheiten auf jeweils 20 Mann, seit Mitte August sind es bei den abendlichen Übungsstunden, bedingt durch Urlaubszeit und Verletzungen, derzeit nur noch zwölf. Der Druck des Kollektivs auf jeden Einzelnen hat sich deutlich verringert. Im ersten Punktspiel erlebte Ruf ein Komplettversagen. Danach, bei der Punkteteilung gegen Löffingen, habe sein Team rasch mit 1:0 geführt und habe die Partie kontrolliert, um dann doch nur einen Punkt zu holen. Und jüngst in Möhringen spielte der HSV im ersten Durchgang wie aus einem Guss, um sich nach einer hochverdienten 2:1-Führung im zweiten Durchgang doch noch das Spiel aus der Hand nehmen zu lassen. Ruf wirkt zerknirscht und gesteht, dass es ihm derzeit schwer falle, bei der Kritik an seinen Spielern "das Richtige zu sagen". Unbestritten sei jedoch, "dass im Moment die Lockerheit in den Köpfen fehlt".

Das soll sich rasch ändern. Am Dienstagabend erlebte Ruf seine Kicker so, wie er sie am liebsten sieht. Fokussiert, angriffslustig, dynamisch. Beim abendlichen Training wurde beherzt gekämpft. "Die Jungs haben bewiesen, dass sie heiß auf den ersten Saisonsieg sind", so der Spielertrainer, "jetzt brauchen wir nur noch ein Quäntchen Glück".

SV Hinterzarten – FC Pfohren: Drei Spiele ohne Sieg sind genug. "Ich hoffe, dass uns der erste Dreier gelingt", sagt Ruf. "Die Mannschaft will, ich will, alle wollen."

SG Riedöschingen/Hondingen – FV Möhringen: Das 2:2 in Möhringen hat Ruf gar nicht geschmeckt. Die FVM-Kicker seien lernwillig, aber auch extrem jung. Das dürfte am Samstag den Ausschlag geben im Vergleich mit den ausgebufften Routiniers der SG. "Die Erfahrung schlägt den jugendlichen Ehrgeiz",ist Ruf überzeugt. Tipp: 3:1.

SV Aasen – TuS Oberbaldingen: Das Schlusslicht beim Vorletzten: Beide Teams sind in dieser Saison noch ohne Erfolgserlebnis. Das dürfte für Verunsicherung und Zaghaftigkeit sorgen. Ein Torfestival ist nicht zu erwarten. Tipp: 1:1.

FC Löffingen II – SV Grafenhausen: "Die Löffinger sind eine kompakte, solide Mannschaft", so Ruf, der den Grafenhausener 7:0-Erfolg gegen die erkennbar nicht konkurrenzfähigen Oberbaldinger nicht überbewerten will. "Löffingen gewinnt mit 2:1."

SG Kirchen-Hausen – FC Lenzkirch: Ruf warnt seinen Lenzkircher Trainerkollegen Zeljko Cosic: "Zeljko, pass’ auf die langen Bälle der SG auf." Die Kirchen-Hausener stünden zu Recht aktuell auf Rang zwei "und sie werden mit 3:2 gewinnen", so Ruf.

SSC Donaueschingen – SV Eisenbach: "Die Eisenbacher sind superheiß", vermutet Ruf. Tipp: 1:1.