Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

17. Oktober 2011

Zu Hause weiter eine Macht

FV Donaueschingen schlägt Linx mit 3:0-Toren.

FUSSBALL-VERBANDSLIGA (ums). FV Donaueschingen – SV Linx 3:0 (2:0). Der FV Donaueschingen bleibt zu Hause eine Macht. Allerdings war der Spielverlauf wesentlich knapper als das Ergebnis vermuten lässt. "Der Sieg war zwar verdient, fiel aber zu hoch aus", sagte Donaueschingens Trainer Reiner Scheu.

Die erste große Chance des Spiels hatten die Gäste. Nach fünf Minuten köpfte Denis Kolasinac nach einem Eckball den Ball gegen die Oberkante der Latte. Die erste Halbzeit war geprägt von verteiltem Spiel, wobei es beiderseits nur wenige Chancen gab. Eine nutzten die Donaueschinger durch Gianpierre Notarpietro in der 12. Minute zur 1:0-Führung. In der zweiten Halbzeit machte Linx deutlich, warum die Mannschaft ungeachtet des momentanen Mittelfeldplatzes zu den stärksten der Liga zählt. Der Oberliga-Absteiger machte enorm Druck und drängte auf den Ausgleich. Allerdings hatten die Gäste nur wenige zwingende Chancen. Außerdem hatten die Donaueschinger nach einer Stunde das Glück des Tüchtigen, als die Linxer zum zweiten Mal nur das Torgestänge trafen. Eine Viertelstunde vor Schluss schwächten sich die Gäste selbst. Spielmacher Nicolas Loison legte sich mit dem Schiedsrichter an und musste wegen Meckerns unter die Dusche. Als Linx in der Schlussphase die Abwehr öffnete, schlugen die Donaueschinger eiskalt zu. Mit zwei blitzsauberen Toren machten Alexander Wipf (80.) und Matthias Weinmann (87.) den fünften Heimsieg perfekt. "Das waren herrlich herausgespielte Tore", freute sich Trainer Scheu. "In der zweiten Halbzeit haben die Linxer gezeigt, dass sie eine Spitzenmannschaft sind." Mit diesem Erfolg kletterten die Baaremer vom siebten auf den fünften Tabellenplatz.

Werbung


Tore: 1:0 Notarpietro (12.), 2:0 Wipf (80.), 3:0 Weinmann (87.). SR: Fesenmeier (Waldkirch). Zuschauer: 200.

Autor: bz