0:2-Niederlage

Disziplinierte Abwehrarbeit reicht dem SC Freiburg in Dortmund nicht

dpa, BZ

Von dpa & BZ-Redaktion

Sa, 01. Dezember 2018 um 18:30 Uhr

SC Freiburg

Am 13. Spieltag der Bundesliga verliert der SC Freiburg bei Borussia Dortmund mit 0:2. Die Treffer für den BVB erzielten Marco Reus (Foulelfmeter), kurz vor Schluss traf Paco Alcacer.

Vor 81 365 Zuschauern im ausverkauften Signal Iduna Park sorgten Marco Reus (40./Foulelfmeter) und Paco Alcácer (90.+1) am Samstag für den hart erkämpften, aber verdienten Sieg des Revierclubs. Dagegen müssen sich die Freiburger um Trainer Christian Streich nach dem vierten Spiel in Serie ohne Sieg mehr nach unten orientieren.

So hat Twitter das Spiel gesehen









SC-Stürmer Nils Petersen sagte nach der Partie beim TV-Sender "Sky": "Aus dem Spiel heraus haben wir es gut verteidigt bekommen, am Ende öffnen sich natürlich die Räume. Im nächsten Heimspiel bekommen wir mehr Gelegenheiten uns vorne auszuzeichnen – heute ging es darum gut zu verteidigen und nach vorne Akzente zu setzen."

Erst in der 24. Minute war erstmals Torgefahr erkennbar, als der für Paco Alcácer ins Team gerückte Mario Götze das Tor nach einer Flanke von Jadon Sancho knapp verfehlte. Ansonsten ging die defensive Taktik von SC-Trainer Christian Streich, aus der Dreierkette in der Rückwärtsbewegung eine Fünferkette zu machen, voll auf. Es passte ins Bild, dass die Dortmunder eine Standardsituation benötigten, um das Freiburger Bollwerk zu knacken. Nach Foul von Dominique Heintz an Sancho entschied Schiedsrichter Frank Willenborg zu Recht auf Elfmeter, den Reus sicher verwandelte.

"Ich ärgere mich sehr über den Elfmeter. Das tut mir sehr für die Mannschaft leid." Dominique Heintz
Dominique Heintz, Verursacher des Elfmeters, sagte nach der Partie bei "Sky": "Ich ärgere mich sehr über den Elfmeter. Das tut mir sehr für die Mannschaft leid. In dem Tempo ist es schwierig Sancho zu verteidigen. Insgesamt haben wir es gut gemacht. Wir haben alles versucht, die ein, zwei Chancen nicht ganz gut zu Ende gespielt. Wir hätten es heute verdient, einen Punkt mitzunehmen."

Nur mit viel Glück entging der BVB nur zwei Minuten später dem Ausgleich. Ein sehenswerter Freistoß von Jerome Gondorf (42.) ging unter die Latte, aber nicht über die Torlinie. Trotz des neunten Saisontreffers von Reus gaben die Freiburger ihre defensive Gangart nicht auf. Am Kräfteverhältnis auf dem Rasen änderte sich deshalb auch in der zweiten Halbzeit wenig. Nur drei Minuten nach Wiederanpfiff verpasste Reus die große Chance zum 2:0 für den BVB, als er aus kurzer Distanz an SC-Keeper Alexander Schwolow scheiterte.

Auch SC-Trainer Christian Streich äußerte sich im Nachgang des Spiels bei "Sky". "Heute war es knapp, letzte Woche war es knapp, gegen Mainz war es auch knapp – dann fehlen halt Punkte, das ist sehr schade", sagte der Freiburger Coach nach dem Spiel.

Alcácer sorgt für die Entscheidung

Das weiterhin zögerliche Vorgehen der Borussia ermutigte die Gäste jedoch mehr und mehr zu eigenen Angriffen. Doch auch die Dortmunder Abwehr erwies sich als sattelfest und ließ keine Chance der Gäste zu. In der Schlussphase traf BVB-Außenverteidiger Lukasz Piszczek (79.) mit einem fulminanten Schuss das Lattenkreuz. Doch Alcácer pflegte einmal mehr seinen Ruf als Superjoker. 21 Minuten nach seiner Einwechslung sorgte der Spanier mit seinem bereits zehnten Saisontor für die Entscheidung.

Mehr zum Spiel:

Borussia Dortmund: Bürki - Piszczek, Diallo, Zagadou (38. Toprak), Hakimi - Delaney, Witsel - Sancho, Reus (81. Philipp), Bruun Larsen - M. Götze (70. Alcácer)
SC Freiburg: Schwolow - Gulde, R. Koch, Heintz - P. Stenzel, Haberer, Frantz (68. Ravet), J. Gondorf (77. Kleindienst), Günter - L. Waldschmidt, Petersen (78. Höler)

Schiedsrichter: Frank Willenborg (Osnabrück)
Zuschauer: 81365 (ausverkauft)
Tore: 1:0 Reus (39./Foulelfmeter), 2:0 Alcácer (90.+1)
Gelbe Karten: Piszczek (1) / Haberer (1)