SC Freiburg

Sportclub testet gegen Real Sociedad San Sebastian

René Kübler

Von René Kübler

Sa, 11. August 2018 um 11:36 Uhr

SC Freiburg

Am Montag in einer Woche steht für den SC Freiburg das DFB-Pokalspiel in Cottbus auf dem Programm. Zeit für einen letzten Test: An diesem Sonntag empfängt der Sportclub Real Sociedad San Sebastian.

"Ein guter Gegner aus der ersten spanischen Liga", urteilt SC-Trainer Christian Streich über Real Sociedad San Sebastian, das in der vergangenen Saison in der spanischen Primera Division Platz 13 belegte. Bekanntester Akteur von Real Sociedad ist Mittelfeldspieler und Kapitän Asier Illarramendi, der einst bei Real Madrid unter Vertrag stand und drei Länderspiele für Spanien bestritten hat. Ebenfalls zum Kader der Basken gehören Adnan Januzaj und Mikel Merino, die beide schon für Borussia Dortmund aktiv waren.

Gespannt sein darf man, welche Fingerzeige die Testpartie (Anpfiff 15.30 Uhr/live auf Sport 1) für den folgenden Pflichtspielstart geben wird, ob sich eine mögliche Startformation herauskristallisiert. "Es ist die Generalprobe für Cottbus, für unser erstes Pflichtspiel", bestätigt Streich. Nicht allein durch den Wechsel von Caglar Söyüncü zum englischen Erstligisten Leicester City deutet bei der Besetzung der Viererabwehrkette einiges auf das Quartett Pascal Stenzel, Manuel Gulde, Dominique Heintz und Christian Günter hin. Auf der Doppelsechs könnten Nicolas Höfler und Janik Haberer agieren, auf den offensiven Außenbahnen Luca Waldschmidt und Mike Frantz, im Sturm Florian Niederlechner und Nils Petersen. Auch Jerome Gondorf – neben Waldschmidt und Heintz ein weiterer Neuzugang – hat gute Einsatzchancen. Yoric Ravet, ebenfalls ein Kandidat für die Anfangsformation, hat nach einem Muskelfaserriss gerade erst wieder mit individuellem Training begonnen. Genau wie Nachwuchsverteidiger Keven Schlotterbeck. Insgesamt zeigte sich Streich zuletzt zufrieden mit dem Verlauf der Vorbereitung. "Bis hierhin, alles Weitere wird man sehen", so der Coach.

Definitiv in keinem guten Zustand befindet sich der Rasen des Schwarzwaldstadions. Die Hitzewelle hat ihm derart zugesetzt, dass er durch den daraus resultierenden Stress von einem Pilz befallen wurde. Urteil der Experten: Nichts mehr zu machen. Am Montag wird der bisherige Rasen deswegen komplett durch neues Grün ersetzt.