Der SC-Gegner

Fans wollen Hannover 96 wieder anfeuern

dpa/BZ

Von dpa & BZ-Redaktion

Fr, 09. Februar 2018 um 20:00 Uhr

SC Freiburg

Die Ultras von Hannover 96 beenden ihren Stimmongsboykott und wollen ihr Team am Samstag gegen den SC Freiburg wieder anfeuern.

Trainer André Breitenreiter hat das vorläufige Ende des Stimmungsboykotts durch die Ultras des Fußball-Bundesligisten Hannover 96 begrüßt. "Wir freuen uns auf die Unterstützung des gesamten Stadions", sagte der Coach am Donnerstag. "Das wird uns ein Stück weit helfen. Mit dem Impuls des ganzen Stadions kann das Motivation für das Spiel gegen den SC Freiburg geben."

Am Dienstag hatte die aktive Fanszene beschlossen, während der nächsten Spiele wieder zu jubeln und das Team anzufeuern. Nachdem 96-Klubchef Martin Kind am Vortag seinen Übernahmeantrag auf Eis gelegt hatte, fand sich bei einem Treffen der Anhänger eine knappe Mehrheit für die vorläufige Beendigung. Die Ultrafans hatten den Stimmungsboykott im August vergangenen Jahres beschlossen, unter anderem aus Protest gegen die von Kind geplante Übernahme der Anteilsmehrheit beim Bundesligisten.

Die Fanszene will allerdings nur dann dauerhaft für Stimmung sorgen, wenn der Verein Bedingungen erfüllt. Ein Forderungskatalog sei "eingetroffen, ich habe aber noch nicht darüber gelesen", sagte Manager Horst Heldt.

Nach dem 1:1 zuletzt beim Hamburger SV sieht Trainer Breitenreiter offenbar keinen Anlass, sein Team gegen die Breisgauer personell und taktisch groß umzubauen. Schenkt Hannovers Coach derselben Elf wieder das Vertrauen, blieben für Martin Harnik, Kenan Karaman, Marvin Bakarlorz sowie dem Ex-Freiburger Oliver Sorg wiederum nur Plätze auf der Reservebank reserviert. Nach einer bislang zufriedenstellend verlaufenen Spielzeit will der Aufsteiger mit aller Macht seinen Platz im Tabellenmittelfeld der Liga behaupten.