Mage-Solar-Stadion

SC Freiburg "siegt" mit 1:1 gegen den FC Bayern

dpa, Ticker: Alexandra Sillgitt, Peter Disch

Von dpa, Ticker: Alexandra Sillgitt & Peter Disch

Di, 27. August 2013 um 18:27 Uhr

SC Freiburg

Dem Sportclub gelingt das Wunder von Freiburg: Die mutigen Breisgauer ringen dem Triple-Sieger FC Bayern München einen Punkt ab. 1:1 stand es zum Schlusspfiff. Die Männer des Spiels: Nicolas Höfler und Oliver Baumann.

Vor der ersten großen Kür in dieser Saison ist der FC Bayern München über die Pflichtaufgabe beim SC Freiburg gestolpert. Drei Tage vor dem Supercup-Finale gegen den FC Chelsea kam der Triple-Gewinner mit einer besseren B-Elf am Dienstag in einer vorgezogenen Begegnung des vierten Spieltages nicht über ein 1:1 (1:0) hinaus und musste die erste große Enttäuschung hinnehmen. Der Sprung an die Tabellenspitze dürfte für die Elf von Pep Guardiola nur ein schwacher Trost gewesen sein, gab sie doch nach drei Siegen in Serie die ersten Punkte ab. Der Vorjahresfünfte Freiburg findet sich unterdessen mit zwei Zählern auf dem Konto im unteren Tabellendrittel wieder.

"Wir haben es uns selbst zuzuschreiben. Wir hatten genügend Chancen, das 2:0 zu machen. Dann wäre das Spiel gegessen gewesen. Das war in den letzten Spielen schon so. Heute wurden wir dafür bestraft", kritisierte Bayern-Kapitän Philipp Lahm, auch wenn die Münchner saisonübergreifend nun immerhin seit 29 Spielen ungeschlagen sind. Guardiola sprach trotz der Punktverluste von einer "sehr guten Leistung". Die Mannschaft habe nach vorne gespielt. Bei einem 1:0 könne es aber immer passieren, dass noch der Ausgleich fällt. Trotzdem sei er stolz.

Starker Baumann, starker Höfler

Das war auch Freiburgs starker Torhüter Oliver Baumann. "Wir haben wahnsinnig gekämpft. Die Zuschauer haben uns nach vorne gepeitscht. Es ist schon witzig, wie sich das Spiel gedreht hat", sagte der Keeper, der mit zahlreichen Paraden seine Mannschaft im Spiel gehalten hatte.

Den Coup für den Außenseiter machte dann Nicolas Höfler perfekt, als der Youngster vor 24.000 Zuschauern im ausverkauften Freiburger Stadion in der 86. Minute den überraschenden Ausgleichstreffer erzielte. Zuvor hatte unter den Augen von Bundestrainer Joachim Löw der Schweizer Nationalspieler Xherdan Shaqiri (33.) die Bayern in Führung gebracht. Damit liegen die Münchner zwar erst einmal vor dem großen Rivalen Borussia Dortmund, der aber am Wochenende wieder vorbeiziehen kann. Das Bayern-Spiel in Freiburg war wegen des Supercup-Endspiels gegen Europa-League-Gewinner Chelsea am Freitag in Prag vorverlegt worden.

Im Hinblick auf die erste große Titel-Entscheidung der Saison ließ Guardiola auch kräftig rotieren. Gleich sieben neue Spieler beorderte der Spanier in die Startelf. Nur Bastian Schweinsteiger, Dante, Manuel Neuer und Mario Götze behielten ihren Stammplatz aus dem Nürnberg-Spiel am vergangenen Samstag (2:0). So saßen Kapitän Philipp Lahm, Franck Ribéry, Arjen Robben, Jérôme Boateng, Mario Mandzukic und David Alaba zunächst allesamt auf der Bank. Thiago Alcantara (Syndesmoseriss) fehlte wie sein spanischer Landsmann Javi Martinez (Adduktoren) verletzungsbedingt.

So hatten die Münchner beim Europa-League-Teilnehmer aus dem Breisgau, gegen den sie letztmals vor über 17 Jahren ein Spiel verloren, ihre Probleme. Die Guardiola-Elf agierte weit weniger souverän wie gegen Nürnberg und erlaubte sich in der Anfangsphase einige Abspielfehler. Die erste Chance gehörte denn auch den engagiert spielenden Gastgebern, als Oliver Sorg mit einem 20-Meter-Schuss Nationalkeeper Neuer zu einer Parade zwang (12. Minute).

Laprévotte trifft den Außenposten

Mit zunehmender Spieldauer übernahmen die Münchner mehr und mehr die Initiative und kamen auch zu ersten Gelegenheiten. Ein Distanzschuss von Toni Kroos (14.) und ein misslungener Heber von Claudio Pizarro (19.) fanden noch nicht ins Ziel. Das erledigte dann Shaqiri. Nach einer Flanke von Thomas Müller ließ Sorg den kleinen Schweizer außer Acht, sodass dieser unbedrängt zur Führung einschießen konnte. Kurz darauf tauchte Mario Götze gefährlich vor SC-Keeper Oliver Baumann auf, doch der Winkel war zu spitz (37.).

Im zweiten Durchgang verwalteten die Bayern mit viel Ballbesitz, aber ohne die letzte Konsequenz ihre Führung, was sich beinahe schon nach einer Stunde rächte. Bei einem der wenigen Freiburger Konter traf Charles-Elie Laprévotte den Außenpfosten. Kurz darauf war für Götze in seinem zweiten Bayern-Spiel Schluss. Nach einer erneut unauffälligen Leistung wurde er gegen Lahm ausgewechselt. Von der Bank aus sah er dann, wie Kroos und Müller (74.) beste Chancen liegen ließen. Die Strafe folgte vier Minuten vor Schluss, als Höfler nach Flanke von Freis sein erstes Bundesliga-Tor erzielte.

Liveticker zum Nachlesen:
90+3 Minute: Schlusspfiff. 1:1. Luft holen.

90+2 Minute: Freis versucht die Flanke nach innen, beinah, beinah!

90. Minute: Drei Minuten Nachspielzeit. Drei Minuten zittern.

90. Minute: Mit aller Leidenschaft werfen sich die Freiburger dazwischen: Fernandes wirft sich in einen Schuss vor Lahm.

89. Minute: Klatschpappen raus, Freiburger! Die letzten Minuten laufen! Verteidiger Dante versucht sein Glück, doch sägt weit über das Ziel hinaus.

88. Minute: Pizarro raus, Mandzukic rein.

86. Minute: Höfler trifft!! 1:1 für Freiburg!

85. Minute: Diagne läuft Müller den Ball ab. Der Sportclub hält dagegen.

84. Minute: SC-Coach Streich winkt seine Mannen nach vorne, dirigiert und sortiert. Auch Guardiola legt in der Coachingzone Kilometer zurück.

82. Minute: Gelingt das Wunder von Freiburg? Hanke und Freis rennen und rennen und rennen. Die Bayern indes haben Großchancen liegen lassen oder scheiterten am großartigen Oliver Baumann. Bislang macht allein Shaqiris Tor in der 33. den Unterschied. Ist ein Remis drin? Letzte Kräfte gilt es jetzt zu mobilisieren!

80. Minute: Kerk dann Freis, doch Rafinha klärt, schießt den Ball auf Schauinslandhöhe, ehe ihn Neuer mit seinen Armen umschließt.

79. Minute: Schweinsteiger muss verletzt raus – und wird unfairerweise von den Freiburg-Fans ausgepfiffen. Moment, liebe SC-Anhänger: Dem Bayer sind die Schmerzen anzusehen. So geht das nicht! Für den Nationalspieler kommt Ribéry.

76. Minute: Kerk ist am Ball, doch Neuer fängt sicher...Das und Hankes Einwechselung begeistern die SC-Fans und treibt sie zu neuen, stimmlichen Höchstleistungen an.

75. Minute: Guédé geht, Hanke kommt

74. Minute: "Oliver Baumann! Oliver Baumann!" tönt es von den Rängen …zu Recht! Der Keeper verhindert mit Wahnsinns-Paraden zwei Großchancen der Bayern. Wenige Sekunden später: schon wieder Baumann! Der SC-Keeper macht sich groß, macht sich breit – wie ein Torhüter beim Eishockey.

73. Minute: Kommt jetzt (wir flüstern nur, aus Angst, die Möglichkeit zu verscheuchen) Hanke???

72. Minute: Hat das Warten ein Ende?

71. Minute: Van Buyten fällt Guédé. Der Belgier kassiert Gelb,da taktisches Foul. Jetzt kommt der Freistoß – ein klarer Fall für Schmid! Doch Schweinsteiger erstickt jeden Hauch von Chance im Keim.

69. Minute: Ribéry verlässt den Spielfeldrand, geht in die Katakomben, kehrt kurz darauf zurück. Wieso? Informationen zufolge war er auf 17, aufm TÜV...manche sagen auch: Klo.

67. Minute: Kroos vor Baumann, doch Diagne (NICHT DIAGNEEEEEEEEE) verhindert Schlimmeres. Gut, dass der Verteidiger dem Sportclub nicht wie befürchtet in dieser so wichtigen Partie fehlt. Sein Einsatz stand wegen einer Knieprellung, die er sich gegen Hoffenheim am Samstag zugezogen hatte, auf der Kippe.

66. Minute: Gelb für Günter. Jetzt wird’s a bisserl rüde. Klassisches Frustfoul des Freiburgers gegen Müller, den er bisher sehr gut im Griff hatte.

64. Minute: **angst** … bei Bayern machen sich Ribéry und Mandzukic warm.

63. Minute: Eine Minute auf dem Platz und schon gibt’s Gelb für Höfler. War wohl etwas übermütig...Aber schadet vielleicht auch mal nicht, den Bayern zu zeigen, wo die Lederhose hängt.

62. Minute: Gleich noch ein Wechsel: Schuster geht, Höfler kommt. Freis ist jetzt Spielführer des Sportclubs. Auch die Bayern tauschen aus: Lahm kommt, Götze verlässt das Feld.

60. Minute: Kerk kommt für Laprévotte. Der Franzose aus der zweiten Mannschaft hat ein tolles Debüt bei den Profis gegeben!

59. Minute: Außenpfosten vom Franzosen! Freiburg lebt noch! Laprévotte setzt ein Ausrufezeichen – fast wäre der Ball reingegangen, fast wäre der Mann aus der eigenen Jugend zum Helden des Spiels geworden!

59. Minute: Hanke läuft sich zwar warm, doch scheint Streich jetzt auf Rot statt auf Blond zu setzen: Sebastian Kerk steht zur Auswechslung bereit.

56. Minute: Bayern ist Herr im Haus. Nicht gut. Doch die Abwehrkette des Sportclubs steht. Allerdings können sich die Freiburger nicht aus der bayerischen Umarmung, die der eines Python gleicht, befreien. Wann packt David gegen Goliath die Steinschleuder aus?

54. Minute: SC-Trainer Streich hatte im Vorfeld betont, die Freiburger dürften sich vom Frust nicht auffressen lassen, kommen sie nicht an den Ball. Momentan scheint ihnen eher der Mut zu fehlen.

51. Minute: Der Rückstand, die zunehmende Dominanz der Bayern und das psychologische Moment machen sich bemerkbar: Dem SC gelingt aktuell nicht viel nach vorne. Nur selten rücken die Spieler nach. Der Ball liegt klar bei den Bayern. Der Sportclub wird was riskieren müssen. Welcher Spieler wagt’s? Schmid? Freis? Auf der Bank sitzt noch Hanke...

50. Minute: Fernandes sucht den Befreiungsschlag, schlägt den Ball nach vorne. Doch der landet schon bei den Bayern. Götze übernimmt. Der Ex-BVBler findet immer besser ins Spiel. Ob das gut geht? Beim SC tummeln sich sämtliche Ersatzleute exklusive Torwart Alexander Schwolow an der Seitenlinie.

49. Minute: Es steht nach wie vor 0:1 – gewinnt der FC Bayern, wären sie Tabellenführer. Doch da hat der Sportclub auch noch was zu sagen...Angst? Guardiola schickt Abwehrchef Philipp Lahm zum Warmlaufen.

47. Minute: Ecke für den FC Bayern. Der Schuss von Götze ist schwach und landet in Baumanns offenen Armen.

Weiter geht’s! Beide Mannschaften kehren unverändert ins Spiel zurück.

Einwurf zur Halbzeit III: Alle SC-Ersatzspieler sind auf dem Platz. Alle dürfen mit dem Ball spielen - nur Pavel Krmas nicht. Der trabt hin und her. Anzeichen für eine baldige Einwechslung?

Einwurf zur Halbzeit II: Mit im Stadion sind übrigens die beiden Europameisterinnen Melanie Leupolz und Sara Däbritz vom SC Freiburg. Letztere freut sich vor allem über die großartige Unterstützung der Freiburger Fans, die im heimischen Stadion alles geben.

Einwurf zur Halbzeit I: Den größten Teil der ersten Hälfte stehen übrigens 23 Mann auf dem Platz. Der Schiri-Assistent auf der Haupttribünenseite will offenbar gaaaaaaaaaaaanz nah dran sein.

45. Minute: Baumann weit vor auf Schmid – wo bleibt der Rest? Jetzt rücken die anderen auf, Sorg schießt von rechts, trifft aber nur das Außennetz. Die letzte Aktion, der Pfiff zur Halbzeit ertönt.

44. Minute: Puh. Und nu? Der FC Bayern lässt den Ball zirkeln. Und zirkeln. Und zirkeln. Pfiffe von den Rängen.

43. Minute: Ginter und Laprévotte haben Rafinha und Götze gut im Griff. Wenige Minuten vor dem Halbzeitpfiff tritt Baumann zum Abstoß aus.

40. Minute: Erste große Szene von Charles-Elie Laprévotte aus der zweiten Mannschaft: Er rutscht weg und volley in den Münchner van Buyten. Schiedsrichterball. Das hat Florian Meyer gut gesehen!

40. Minute: Der SC lässt die Räume größer werden im Mittelfeld. Schlecht! Der FC Bayern nutzt das aus.

37. Minute: Pizarro sucht und findet die Lücke zu Götze, der schießt nach Innen – wo kein Gomez steht. Auch kein Mandzukic. Und kein Pizarro. Der vergaß vor lauter Begeisterung für seinen Pass, den Zug zum Tor.

35. Minute: Von dem Rückstand lässt sich der Sportclub nicht einschüchtern! Flanke auf Freis, doch van Buyten köpft den Ball von Neuer weg.

33. Minute: TOR! Shaqiri trifft. Zuvor hat Müller die Freiburger Verteidigung ausgetanzt. Die hat zum ersten Mal eine größere Lücke geboten – was die Bayern gnadenlos ausgenutzt haben. Und kaum führt Bayern mit 1:0 wird auch Guardiola agiler.

32. Minute: Schiri pfeifft Stürmerfoul gegen Guédé. Jo mei – wenn’s die Bayern net aushalten, solln s’ halt hoamgehn!

31. Minute: Pep Guardiola gibt in Freiburg bisher den Coachingzonen-Stoiker. Verharrt minutenlang an ein und derselben Stelle. Hände in den Hosentaschen. Ab und zu macht er ein paar Schritte, vor allem zurück zur Bank: Isse bisseher nich aufregend genugge?

30. Minute: Pizarro sucht Götze – vergeblich. Auch Thomas Müller findet langsam ins Spiel. Bislang ohne Erfolg.

28. Minute: Bayern hat klar mehr Ballbesitz. Doch der SC rückt gut raus und hat Zeit, sich zu verschieben. Günter hat Müller gut im Griff. Das 0:0 geht absolut in Ordnung – wobei der Sportclub auch schon hätte in Führung gehen können.

24. Minute: Christian Günter passt bislang gut hinten auf und hilft Baumann dabei, seinen Kasten sauber zu halten. Hin und wieder wagt der Verteidiger auch einen Dribbler nach vorne … und zwingt die Bayern zu Fehlern. Die sind vor allem im Aufbauspiel schludrig. "Nur der, nur der SCF" – dröhnt es jetzt durchs Mage-Solar-Stadion.

22. Minute: Der SC Freiburg hält die Bayern bislang gut in Zaum. Zur Unterstützung gibt’s den Lederhosen-Song von der Tribüne und natürlich von uns:
19. Minute: Beinah hätt’s geklingelt: Pizarro taucht frei vor Baumann auf, lupft den Ball, Müller versucht ihn per Kopf über die Linie zu drücken – foult dabei aber Günter. Ausatmen. Freistoß SCF.

16. Minute: Jetzt spielt auch der FCB richtig mit Shaqiri drischt den Ball Richtung Baumann, der eine großartige Parade zeigt.

14. Minute: Der erste vernünftige Torschuss der Bayern, da ist er. Kroos zieht ab, doch da ist ja noch Baumann, der den Ball sicher abwehrt. Gerade auch das erste "Steht auf, wenn ihr Badener seid", das auch prompt in weiten Teilen des Stadions umgesetzt wird.

14. Minute: Der FC Bayern bietet dem Gegner einiges an, macht Fehler um Fehler – kann der SC seine Chance nutzen?

12. Minute: Riesenschuss von Oliver Sorg, den Neuer gerade so noch parieren kann. Da war richtig Dampf dahinter! Klar, der Nationaltorhüter muss den halten, doch der Sportclub wird in seinem mutigen Spiel bestätigt.

11. Minute: Schuster schießt aus der zweiten Reihe Richtung Neuer – der Ball rollt zwar neben den Pfosten, aber zeugt der Schuss doch von dem Mut des Sportclubs!

10. Minute: Kleine Löcher in der Innenverteidigung der Freiburger – doch Pizarro steht im Abseits. Nebenbei Neues vom Klatschpappen-Gate: Der Stimmungsboykott der Ultras, die nicht gegen die hochtönigen Beats der Pappen ansingen wollten, läuft bisher ins Leere. Von der Nordtribüne kommt viel Unterstützung.

9. Minute: Die Bayern lassen sich am Strafraum des SC Freiburg blicken. Guardiola steht – Streich sitzt. So viel dazu.

8. Minute: Bayern spielt übrigens im neuen Champions-League-Dress...wem’s gefällt...

5. Minute: Freis erzwingt den zweiten Eckball für den SC Freiburg, der aber wirkungslos verpufft. Insgesamt attackieren die Freiburger die Bayern früh, sie wollen den Ball haben – und gehen mutig voran.

4. Minute: Bayern testet das Grün im Mage-Solar-Stadion und spielt munter hinten rum, ist aber sehr offensiv aufgestellt und verteidigt weit weg vom eigenen Tor. Der SC Freiburg duckt sich nicht weg – und geht mutig nach vorne. Bislang allerdings ohne Erfolg.

Anpfiff! Für mehr Licht an Marcel Reifs Kommentatorenplatz sorgt übrigens ein polizeigrünes Schreibtischlämpchen Typ Discounter.

Große Überraschung zu Beginn des Spitzenspiels vor heimischem Publikum: SC-Trainer Christian Streich bringt den Debütanten Charles-Elie Laprévotte, der bisher nur in der zweiten Mannschaft gespielt hat. Fallou Diagne scheint von seiner Knieprellung genesen – er steht im Gegensatz zu Mike Hanke in der Startelf.

Ebenfalls im Stadion ist Bayern-Fan Fritz Kuhn, Oberbürgermeister von Stuttgart. Er tippt 1:3 für den FCB. Freiburgs OB Dieter Salomon findet die Startaufstellung der Bayern – sie laufen ohne Ribéry, Robben, Lahm, Alaba und Mandzukic auf – arrogant. Er sagt ein 2:2 voraus.

AUFSTELLUNG
Freiburg:
Baumann, Günter, Diagne, Ginter, Sorg, Schuster, Fernandes, Schmid, Laprevotte, Freis, Guédé.
München: Neuer,Rafinha, van Buyten, Dante, Contento, Schweinsteiger, Shaqiri, Toni Kroos, Götze, Thomas Müller, Pizarro.
Schiedsrichter: Florian Meyer
Zuschauer: 24.000