Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

19. Juli 2012

SC Freiburg ohne Dembélé in Schruns eingetroffen

Angreifer aus Mali spielt bei den Blackburn Rovers vor.

SCHRUNS/FREIBURG. Knapp dreieinhalb Stunden war der Sportclub Freiburg am Mittwoch unterwegs, dann bezogen Spieler und Trainerstab Quartier im Hotel Löwen in Schruns. Neun Tage lang werden die Freiburger im Montafon versuchen, sich optimal auf die am 18. August mit dem Pokalspiel bei Victoria Hamburg beginnende Spielzeit vorzubereiten. Die Voraussetzungen dafür scheinen gut. Auch in den vergangenen Jahren hat der Sportclub sein Sommertrainingslager jeweils in Schruns abgehalten, wo sich die Freiburger wohl und gut aufgehoben fühlen. Das erste Mittagessen hat dann Pressesprecher Rudi Raschke zufolge auch "prima geschmeckt", am späteren Nachmittag ging’s für die Spieler dann zum ersten Mal auf den Trainingsplatz. Bei bestem Wetter übrigens. Die Sonne lachte mit der grandiosen Bergwelt quasi um die Wette.

Während in Österreich mit dem frisch von Stabaek JF verpflichteten Norweger Vegar Eggen Hedenstad (21) ein neues Gesicht aus dem Bus kletterte, fehlten dann doch zwei eigentlich avisierte Kräfte. Die bestellten Zimmer für Garra Dembélé und Andreas Ibertsberger blieben leer. Der Ex-Freiburger Ibertsberger, der sich zuletzt auf eigenen Wunsch an der Dreisam fit hielt und nach seinem Ausscheiden beim Liga-Konkurrenten TSG Hoffenheim auf der Suche nach einem neuen Arbeitgeber ist, hatte über Nacht den Trip abgesagt. Den Österreicher plagen muskuläre Probleme.

Werbung


Der Malier Dembélé hat dagegen andere Ambitionen. Er will endlich spielen und nicht nur auf der Bank Platz nehmen müssen. Deshalb hat er sich jetzt auf die Insel begeben um bei den Blackburn Rovers vorzuspielen. Der Klub der englischen Championship League (zweite Liga) sucht nach durchschlagskräftigen Angreifern um den Wiederaufstieg in die Premier League zu schaffen. Dembélé käme da womöglich gerade recht – obschon er sich beim SC Freiburg in der abgelaufenen Saison nicht so richtig hat durchsetzen können. Lange war es Papiss Cissé, der im den Rang ablief, dann kam mit dem Trainerwechsel zu Christian Streich der frühere Kölner Sebastian Freis an die Dreisam – und wieder hatte Dembélé das Nachsehen.

Sollte Blackburn Interesse signalisieren, ist davon auszugehen, dass Dembélé zunächst ausgeliehen wird.

Autor: Michael Dörfler