Transfer

Sebastian Freis wechselt von Köln zum SC Freiburg

dpa/BZ

Von dpa & BZ-Redaktion

Di, 17. Januar 2012 um 13:09 Uhr

SC Freiburg

Der SC Freiburg rüstet für den Abstiegskampf in der Fußball-Bundesliga weiter auf. Der Tabellenletzte verpflichtete Stürmer Sebastian Freis vom 1. FC Köln.

"Wir sind dem Spieler entgegengekommen, weil er sich mehr Einsatzzeiten gewünscht hat. Er wird seine Karriere beim SC Freiburg fortsetzen", sagte der Kölner Sportdirektor Volker Finke über Freis’ Transfer zu Finkes langjährigem Verein. Der 26 Jahre alte Stürmer wechselt ablösefrei zum SC und erhält dort einen Vertrag bis 2014.

Freis war 2009 vom Karlsruher SC nach Köln gewechselt. Er konnte sich dort aber nie einen Stammplatz erkämpfen. Beim KSC hatte der schnelle Angreifer dagegen einen großen Anteil an der zwischenzeitlich Rückkehr in die Bundesliga im Jahr 2007: Für seinen Heimatverein schoss er in insgesamt 143 Spielen 39 Tore.

Kurzfristig wird Freis erst einmal den akuten Engpass im Freiburger Sturm beheben. Denn die Mannschaft muss mindestens in den beiden ersten Rückrunden-Spielen und damit auch am Samstag im wichtigen Kellerduell gegen den FC Augsburg auf die beim Afrika Cup weilenden Angreifer Papiss Demba Cissé und Garra Dembele verzichten.

Langfristig wäre der Sport-Club durch den Freis-Transfer nun auch besser für den Fall gerüstet, dass Cissé gar nicht mehr nach Freiburg zurückkommt. Denn der Torjäger ist nach wie vor bei diversen englischen Clubs wie dem AFC Sunderland im Gespräch.

Zuvor hatten die Südbadener den Transfer des Dänen Michael Lumb fix gemacht. Der 24-Jährige kommt zunächst auf Leihbasis bis zum Saisonende zum Sport-Club. Das gab der russische Meister aus St. Petersburg auf seiner Internetseite bekannt. Lumb war mit seinem neuen Verein bereits ins Trainingslager im spanischen Rota gereist, er soll bei den Freiburgern den aussortierten Felix Bastians ersetzen. Für die Zeit nach dem Ablauf des Leihgeschäfts haben sich die Breisgauer eine Kaufoption auf den Dänen gesichert.

Anfang Januar hatte der Bundesligist bereits den senegalesischen Innenverteidiger Fallou Diagné vom FC Metz verpflichtet. Interesse hat der Verein zudem an dem defensiven Mittelfeldspieler Karim Guédé von Slovan Bratislava sowie übereinstimmenden Medienberichten zufolge auch an dem erst 20 Jahre alten Verteidiger Timothée Kolodziejczak vom französischen Spitzenclub Olympique Lyon.

Mehr zum Thema: