Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

08. Juli 2010

"Team-Spirit" im Höhendorf

Die Profis des SC Freiburg waren zwei Tage lang in Gersbach / Team-Arbeiten und Freizeitspaß.

  1. Angenehme Rudelbildung für eine gemeinsame Sache: Die SC-Profis waren zur Vorbereitung auf die neue Saison im evangelischen Freizeithaus in Gersbach anzutreffen. Foto: Edgar Steinfelder

  2. Vom Mannschaftsbus aus hatten die Freiburger SC-Spieler eine herrliche Aussicht auf Gersbach und das Bergpanorama. Foto: Edgar Steinfelder

GERSBACH. War es nun ein Gerücht, oder stimmte es tatsächlich? Die Profimannschaft des SC Freiburg mit ihrem gesamten Trainerstab sollte sich angeblich am Dienstag zu einem "Team-Spirit" in Gersbach aufhalten. Ganz klar, dass sich da ein Mitarbeiter der BZ sofort auf die Suche nach der Sportprominenz begab – und das Gerücht bestätigt fand.

Da es gerade Mittagszeit war lag es nahe, zuerst einmal die beiden ortsansässigen Hotels anzusteuern. Die hoch dotierten Profis werden ja wahrscheinlich standesgemäß in den besten Häusern am Ort speisen. Falsch gedacht, von SC-Spielern keine Spur. Da blitzte von einer der höchsten Bergkuppen etwas Grellrotes, was bei genauerem Fokussieren als Bus zu erkennen war. Also machte sich der BZ-Mitarbeiter auf die Spurensuche. Nach einigen Kilometern auf einem schmalen Weg bis zum höchsten Punkt stand tatsächlich der rote Mannschaftsbus des SC Freiburg direkt vor dem evangelischen Freizeithaus.

Im Hof waren einige SC-Profis an der Tischtennisplatte versammelt. Ping-Pong-Spiel war allerdings nicht angesagt. Vielmehr hatten sie vor sich einen riesigen Papierbogen ausgelegt, auf den sie mit Filzstiften verschiedene Eintragungen machten. Ein Interview oder eine Fotosession müsse allerdings mit dem Trainer Robin Dutt abgesprochen werden. Auch das sollte kein Problem sein.

Werbung


Robin Dutt war einverstanden und schickte seinen Co-Trainer Damir Buric, der für die Leser der Badischen Zeitung einige Auskünfte erteilte. Das Team sei seit Montag im Freizeitheim, die Stimmung sei bestens, und alle wären von dem herrlichen Panorama, das sich von da oben biete, begeistert. Man wäre hier in der Abgeschiedenheit der wunderbaren Gersbacher Bergwelt zusammen gekommen, um das Team fest zusammen zu schweißen. Gemeinschaftliches Kochen und natürlich auch das Waschen und Verräumen des Geschirrs hätten "den Jungs", wie er seine Spieler freundschaftlich bezeichnet, großen Spaß bereitet. Außerdem habe man sich in verschiedenen Übungsdisziplinen wie Bogenschießen, Geländelauf, Slackline und auch einer Fußball-Trainingseinheit betätigt.

Das Halbfinalspiel zwischen Holland und Uruguay hätten alle gemeinsam im Freizeitheim angeschaut. Auf eine Prognose für das Halbfinalspiel der deutschen Mannschaft angesprochen, meint Buric, dass er Jogi Löws Team als Favorit ansehe. Deutschland habe die beste Mannschaft des Turniers und es wäre schön, sie würde auch Weltmeister, sagt Damir Buric, und das klingt wirklich überzeugend. So bleibt zu hoffen, das die SC-Spieler auf Gersbachs Höhen so viel Ruhe und Kraft getankt haben, dass sie auch in der Bundesliga zu einem Höhenflug ansetzen können.

Autor: Edgar Steinfelder