Saint-Louis ist auf Wachstumskurs

Annette Mahro

Von Annette Mahro

Mi, 25. April 2018

Saint-Louis

2020 sollen die Bauarbeiten im Entwicklungsgebiet "Euro 3 Lys" beginnen und später auch die Tram 3 zum Euroairport verlängert werden.

SAINT-LOUIS (ama). Östlich des Euroairports (EAP) soll in Saint-Louis ein 120 Hektar großes neues Wohn- und Geschäftsquartier entstehen, das nun in die konkrete Planungsphase geht. Das Areal liegt im Nordwesten der Stadt zwischen der Bahnlinie Richtung Mulhouse und der Autobahn 35 (Grafik) und wird von der Route Départementale 105 in zwei Teile zerschnitten. Auf den Teil westlich des Bahnhofs Saint-Louis und südlich der Route Départementale 105 sind rund 1000 Wohnungen vorgesehen – ein Projekt, mit dem die 20 000-Einwohnerstadt auch auf das prognostizierte Bevölkerungswachstum von jährlichen einem Prozent bis 2050 reagiert.

Auf dem Teil nördlich der den EAP anbindenden Departementsstraße soll zunächst das lange geplante und inzwischen auf eine Fläche von 20 Hektar abgespeckte Einkaufszentrum des Investors Unibail Rodamco entstehen. Neben weiteren Büro- und Geschäftshäusern ist hier auch ein 9-Loch-Golfplatz vorgesehen und weitere Freizeitflächen. Baubeginn für das inzwischen "Euro 3 Lys" getaufte Entwicklungsgebiet, das bereits 2001 zu den Schlüsselprojekten der Trinationalen Agglomeration Basel (TAB) gehörte, könnte nach der derzeitigen Planung Mitte 2020 sein. Die Bauzeit ist insgesamt auf rund zehn Jahre angelegt. Für die Erschließung ist auch eine 2,5 Kilometer lange Verlängerung der Tram 3 von der heutigen Endstation am Bahnhof in Saint-Louis (Grafik)um weitere vier Haltestellen vorgesehen. Während der erste bereits für 2021/22 projektierte Abschnitt die Tram über die RD 105 führen und zunächst das neue Einkaufszentrum anbinden soll, sind in einer dritten Ausbauetappe drei weitere Haltestellen mit Endstation EAP vorgesehen – ein Teilstück für das die Südelsässer auf weitere Zuschüsse aus dem Basler Agglomerationsprogramm hoffen.