Ein Höhepunkt zum Schluss des Jubiläums

Heinrich Fehrenbach

Von Heinrich Fehrenbach

Do, 27. Dezember 2018

St. Märgen

Landfrauenchor und Männergesangverein singen zusammen.

ST. MÄRGEN. Weihnachtliche Lieder erklangen am vierten Advent in der Pfarr- und Wallfahrtskirche St. Märgen. Es war die zehnte Dorfweihnacht, die zum Schluss des Jubiläumsjahres in St. Märgen vom Männergesangverein St. Märgen und dem Landfrauenchor gestaltet wurde. Während dem rund 80-minütigen Programm traten die beiden Chöre in abwechselnder Reihenfolge auf.

Dazwischen wurde das Programm musikalisch aufgelockert mit den beiden Flügelhornbläsern Helmut Hermann und Lorenz Wehrle, sowie von Peter Knöpfle an der Zither. Zum Auftakt erklang von der Empore der Jodler Nr. 1 des Komponisten Martin Kern, ein Stück speziell für zwei Flügelhörner, gefühlvoll gespielt von Helmut Hermann Lorenz Wehrle. Im Laufe des Programms wurden vom selben Komponisten auch noch Jodler Nr. 3 und Jodler Nr. 4, sowie die alpenländische Weise von Edelmann "Auf, Hirten" gespielt.Der Männergesangverein unter Leitung von Christian Nagel begann seinen Auftritt mit dem Lied "Ach mein Seel, fang an zu Singen", und "Wir Hirten von Bethlehem". Es folgten die beiden bekannten Stücke: "Als ich bei meinen Schafen wacht" und "Engel haben Himmelslieder". Danach das Stück "Frieden", das Lieblingslied des bekannten Komponisten und Chorleiters Gotthilf Fischer.

Peter Knöpfle, Dirigent der Zithergruppe Furtwangen, brachte speziell für Zither bekannte Melodien zu Gehör. Der Landfrauenchor unter Leitung von Waltraut Schüle begann seinen Auftritt mit den beiden Liedvorträgen "Vom Himmel hoch O Engel kommt", "Lieb Nachtigall, wach auf", "Schlaf wohl, du Himmelsknabe du", und "Alle fanget an, wer singen kann". Bevor zum Abschluss des Konzerts das gemeinsam gesungene Lied "Es ist Ros entsprungen" erklang, erfreute der Männergesangverein die Zuhörer noch mit "Dann kommt ein Kind" und "Vater unser". Höhepunkt des Abends war der gemeinsame Auftritt von Männergesangverein und Landfrauenchor mit "Kommet ihr Hirten", "Die Könige", und "Freu dich, du liabe Christ". Mit großem Beifall der zahlreich anwesenden Zuhörer, auch vielen Gästen aus den umliegenden Gemeinden, wurden Chöre und Solisten verabschiedet. Der Beifall wurde für den Schluss aufgehoben – dies hatte Vorsitzender Bernhard Kirner bei der Begrüßung vorgeschlagen. Dafür gab’s zwei Zugaben, darunter der "Andachtsjodler". Christian Nagel hatte zu Beginn des Konzertes den Canon "Dona nobis pacem" mit den Zuhören geübt.