Protestlauf über den Pass

Erich Krieger

Von Erich Krieger

Mi, 23. Mai 2018

St. Märgen

Die Aktion "Frieden geht" führt auch durch den Hochschwarzwald / Eisenbacher joggen mit.

ST. MÄRGEN. 87 Abschnitte hat ein Friedensmarsch, der zwischen 21. Mai und 2. Juni von Oberndorf nach Berlin führt. Die Etappe am Dienstag ging von Furtwangen über die Kalte Herberge und den Thurnerpass nach Freiburg.

Die von über 100 Mitgliedsorganisationen gebildete "Aktion Aufschrei" wendet sich mit dem Protest-Staffellauf gegen legale und illegale Rüstungsexporte. Der Startpunkt Oberndorf als Firmensitz von Heckler & Koch, einer der größten Hand- und Infanteriewaffenschmieden der Welt und derzeit in Prozesse wegen illegaler Waffenverkäufe in Kriegsgebiete vor Gericht, wurde bewusst gewählt. Damit und mit dem Marsch will die Initiative auf die weltweiten Rüstungsexporte der Bundesrepublik aufmerksam machen. Gefordert wird von den Aktivisten unter anderem: kein Export von Kriegswaffen in menschenrechtsverletzende und kriegsführende Staaten, keine staatlichen Hermesbürgschaften zur Absicherung von Rüstungsexporten und keine Lizenzvergaben zum Nachbau deutscher Kriegswaffen. Mittelfristig solle die Rüstungsindustrie auf sinnvolle zivile Fertigungsgüter umgestellt werden.

Nachdem am frühen Dienstagmorgen die Etappe von der Kalten Herberge zum Christenmartinshof beim Thurner von einem Joggerpaar aus Eisenbach in schnellem Lauf absolviert worden war, trafen sich um 9.30 Uhr etwa zehn Friedensläufer, die sich auf den 7,7 Kilometer langen Weg zum Schweigbrunnen machten. Empfangen wurden sie von einigen Begleitern des zentralen Orga-Teams und dem Biobauern Christian Faller. Ausgerüstet mit T-Shirts, einer internationalen "Pace"-Regenbogenfahne und einem Banner der globalisierungskritischen Bewegung "Attac" ging es über die Weideflächen der Schweighöfe und später durch den Wald zum Schweigbrunnen.

Laut Max Weber vom Orga-Team aus Berlin haben sich bundesweit schon mehr als tausend Teilnehmerinnen und Teilnehmer gemeldet und "ständig kommen neue dazu". Es gibt vier verschiedene Streckenvarianten, aus denen Interessierte wählen können: wandern auf zwischen drei und zwölf Kilometern, joggen zwischen acht und zwölf Kilometer, Halbmarathon (21 Kilometer) sowie Marathon (42 Kilometer). Zusätzlich gibt es einige Etappen, die mit dem Fahrrad absolviert werden. Helmut Lohrer aus Villingen betreut die Etappen in der Region. Von ihm war zu erfahren, dass es nach dem Stabwechsel am Schweigbrunnen mit der nächsten Mannschaft im Halbmarathon hinunter nach Freiburg zum Platz der Alten Synagoge geht.