Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

13. Oktober 2017

Interessiert und offen für Neues

Landfrauen und ihr Chörle feiern in St. Peter mit großem Programm am Sonntag ein doppeltes Jubiläum.

  1. Die Ortsgruppe St. Peter der Landfrauen im Jubiläumsjahr Foto: Privat

  2. Das Chörle bei einem Auftritt im Fürstensaal Foto: Alexandra Wehrle

ST. PETER. Zusammen sind sie 50 Jahre alt: Seit 30 Jahren gibt es die Ortsgruppe der Landfrauen, seit 20 das Landfrauenchörle. Gefeiert wird das doppelte Jubiläum am kommenden Sonntag mit einem abwechslungsreichen Programm. Vorsitzende Elisabeth Ketterer und Beisitzerin Lydia Blattmann, eine ihrer Vorgängerinnen, erinnern sich.

Sechs Gründe haben die Landfrauen für ihr Engagement auf ihrem sonnigen Flyer aufgelistet: "Weil wir eine tolle Gemeinschaft sind, die mit viel Liebe und Energie ganz viel für die Region nachhaltig bewirkt." Weil der Austausch mit Gleichgesinnten viel wert sei und bereichere. Weil eine gute Kameradschaft gepflegt werde und die Frauen interessiert und offen seien für Neues. Außerdem "finden wir die Gemeinschaft toll".

Entsprechend abwechslungsreich ist das Programm. Dieses Jahr wurde unter anderem eine Gartenfahrt ins Glottertal gemacht und wie immer der Erntealtar gestaltet. Am 27. Oktober laden die Landfrauen ihre Kolleginnen aus St. Märgen und Glottertal zur Nachtwächterführung der Touristischen Arbeitsgemeinschaft ein. Am 15. und 17. November steht ein Selbstverteidigungskurs an, im Dezember ein Bastelabend und die jährliche Weihnachfeier.

Werbung


Auch das erste Halbjahr 2018 ist schon geplant, darunter ein Kurs über die homöopathische Hausapotheke im Februar und eine Veranstaltung zum Thema "Smartphone, Tablett und Co" im Mai. Auch beim Dorffest im Juni werden die Landfrauen wie immer beteiligt sein. Hinzu kommen zahlreiche Aktivitäten wie Ausflüge, Feste, Markttage, Besuche anderer Landfrauen, und – für das Chörle – Auftritte in St. Peter und Umgebung.

Wichtig ist den Frauen der rege Austausch mit den Nachbarinnen in St. Märgen und Glottertal, wie Vorsitzende Ketterer betont. Jedes Jahr laden sie sich gegenseitig im Wechsel zu Vorträgen ein.

Gegründet haben sich die Landfrauen St. Peter vor 30 Jahren, im November 1987. Gründungsversammlung war im Gasthof Kreuz, 52 Frauen waren anwesend und ließen sich von Bezirksvorsitzender Martha Riesterer und Geschäftsführerin Verena Galler über die Möglichkeiten informieren. Monika Schwär wurde zur ersten Vorsitzenden gewählt. Stellvertreterin wurde Joan "Hanni" Fräßle, Rechnerin Rita Dold und Schriftführerin Rosemarie Ketterer.

Wie im Bezirksverband, dem die Frauen aus St. Peter beitraten, stehen auch in der Ortsgruppe stetige Weiterbildung und berufsbezogene Themen auf der Agenda, aber auch Fragen der Gesundheit, des Rechts und aus sozialen Bereichen sowie aktuelle Probleme wie die Dorfentwicklung. Wichtig ist auch die Geselligkeit – und damit die Stärkung der Gemeinschaft. Heute haben die Landfrauen 118 Mitglieder. Vorsitzende ist Elisabeth Ketterer, ihre Stellvertreterin Monika Schwär. Rechnerin ist Mechthilde Rohrer, Schriftführerin Rita Schwär. Barbara Rombach und Lydia Blattmann sind Beisitzerinnen.

Es dürften gern mehr Mitglieder sein, findet Elisabeth Ketterer. Aber besonders die jüngeren Frauen fühlten sich nicht mehr so angesprochen. Sie hätten vielleicht auch mehr Möglichkeiten, meint Lydia Blattmann. "Früher, als ich ohne Mann weggegangen bin, dann mit den Landfrauen. Anders bist du als Frau nicht fortgegangen." Das bestätigt Elisabeth Ketterer. Nur mit den Landfrauen sei man früher rausgekommen und habe seinen Horizont erweitern können. Die Frauen hätten hinterher oft tagelang von ihren Erlebnissen erzählt. Heute sei es anders. Aber man bemühe sich, auch Inhalte für die Jüngeren anzubieten.

Das Chörle ging vor 20 Jahren aus den Landfrauen hervor. Seither bereichert es kirchliche und kulturelle Anlässe mit seinem Gesang. Es besteht im Jubiläumsjahr aus 27 aktiven Sängerinnen und einer Instrumentalgruppe. Geleitet wird es derzeit von Niklas Hötzer aus Oberried, zuvor von Elsa Hilger, Ingrid Braun und Sibylle Reiter. Für die Organisation war von 1997 bis 2013 von Lydia Blattmann zuständig, seit 2014 ist es Veronika Dold. Höhepunkte der vergangenen Jahre waren für das Chörle der Jahresausflug 2014 nach Gengenbach mit einer Stadtführung und der Mitgestaltung eines Abendgottesdienstes, ein Auftritt beim historischen Markttag 2014 im Klosterhof St. Peter sowie die Chöretreffen 2008 in St. Märgen und 2016 in Oberried. Im Mai 2017 trat das Chörle beim Landfrauen-Markttag in Stegen "S Eige zeige, s Eige schneige" auf. Das Chörle bereicherte auch schon den Neujahrsempfang in St. Peter, Goldene Hochzeiten und Festumzüge. Im September 1998 traten die Sängerinnen beim 94. Landwirtschaftlichen Hauptfest auf dem Cannstadter Wasen auf und trugen auch eine eigens komponierte vierstrophige St. Peter-Hymne vor. Lydia Blattmann erinnert sich daran mit einem Schmunzeln im Gesicht.

Weitere Infos im Internet unter http://www.landfrauen-st-peter.de

Jubiläumsprogramm

Das Programm am kommenden Sonntag, 15. Oktober, beginnt um 10 Uhr mit einem Festgottesdienst in der Pfarrkirche St. Peter, mitgestaltet von den Landfrauen und dem Chörle. Um 11.30 Uhr beginnt in der Festhalle ein Frühschoppenkonzert mit der Trachtenkapelle sowie mit Grußworten. Ab 14 Uhr ist gesellige Unterhaltung angesagt, mit Tanz, Sketch und Überraschungen. Dabei ist Wissenswertes über die Landfrauen zu erfahren, auch eine Fotoausstellung wird es geben. Für Unterhaltung sorgen das Landfrauenchörle, die Black Forrest Line Dancers sowie Paula und Erich. Geboten sind unter anderem Kinderschminken sowie Stände mit Produkten der Schwarzwaldmilch und der örtlichen örtlichen Bauern. Für das leibliche Wohl wird nach Landfrauenart gesorgt.

 

Autor: awe

Autor: Alexandra Wehrle