Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

30. Dezember 2016

Mediziner mit Idealismus

St. Peter bekommt mit einer neuen Hausarztpraxis auch Fachärzte in die Gemeinde.

  1. Markus Pohle und Hannah Moossen Foto: Wehrle

ST. PETER. Markus Pohle und Hannah Moossen eröffnen zu Jahresbeginn in St. Peter in Räumen eines ehemaligen Lebensmittelmarkts die Hausarztpraxis "Medizin im Zentrum". Beide werden als Hausärzte tätig sein, daneben bieten Fachärzte einmal pro Woche Sprechstunden an. Vorbild ist das Gesundheitszentrum in Todtnau.

"Wir arbeiten seit dreieinhalb Jahren an dem Projekt", berichtet Moossen. "Es war ein langer Weg." Doch nun können sie mit ihren Facharztkollegen im Januar starten. Markus Pohle ist in St. Peter bekannt, er arbeitet seit 2012 in der Praxis von Benedikt Pietsch im Seelgutweg mit. Pietsch hört zum Jahresende auf. Markus Pohle ist Internist, seine Frau Hannah Moossen Allgemeinmedizinerin. Die Fachärzte, die sie mit ins Boot nehmen, sind Carola Schiebel, Fachärztin für Orthopädie und Unfallchirurgie, Annina Warwel, Gynäkologin aus Kirchzarten, sowie die Urologen Stefan Carl, Johannes Andreas und Michael Meilinger aus einer Gemeinschaftspraxis in Emmendingen. Hendrik Stegner, Facharzt für psychotherapeutische Medizin, und Allgemeinmedizinerin Petra Robben-Bathe aus St. Märgen werden wie bisher ihre Sprechstunden anbieten.

Werbung


Die Facharztsprechstunden stehen auch Patienten anderer Hausärzte offen, nötig ist nur eine Überweisung. Viele Menschen, gerade ältere, gingen womöglich nicht mehr zum Arzt, obwohl sie medizinische Versorgung bräuchten, befürchten Pohle und Moossen. Fachärzte würden vor Ort vielleicht eher wieder aufgesucht. Bewusst wurden Kollegen im Umkreis angesprochen, um ihnen keine Konkurrenz vor die Haustür zu holen. Bei manchen Richtungen sei es einfach gewesen, bereitwillige Kollegen zu finden, bei anderen schwieriger, erzählt das Paar. Urologen hätten sie erst nach langem Suchen gefunden. Die Drei aus Emmendingen wechseln sich nun ab. Gern würden Pohle und Moossen weitere Ärzte einbinden, alle Fachrichtungen seien aber nicht abzudecken, schon wegen der nötigen Ausstattung. "Wir sind froh, dass wir die vier Kollegen haben", betont Pohle. "Es gehört Idealismus dazu, weil man nicht versprechen kann, dass man wirtschaftlich Erfolg hat", sagt Moossen.

Ziel des Konzepts ist, Lücken der ärztlichen Versorgung auf dem Land zu schließen. Lange Anfahrtswege entfallen, Wartezeiten beim Facharzt werden kürzer. "Das ist besonders wichtig für Menschen, die nicht mehr so mobil sind", so Moossen. Die Praxis ist an die Freiburger Notfallpraxis angebunden. Pohle macht auch Hausbesuche, etwa im palliativen Bereich. Für die Fachärzte hält das Ärzte-Ehepaar ein eigenes Sprechzimmer bereit. Die Praxisfläche ist doppelt so groß wie die bisherige im Seelgutweg, das Mitarbeiterteam vergrößert sich.

Das Projekt wird vom Land über das Entwicklungsprogramm ländlicher Raum gefördert; Bürgermeister Rudolf Schuler und Hauptamtsleiter Bernd Bechtold haben die Ärzte bei der Umsetzung unterstützt. "Wir haben viel Geld und Zeit investiert", sagt das Paar. "Unser Konzept ist etwas vollkommen Neues", betont Pohle. "Jetzt starten wir mal und schauen, ob es angenommen wird." In Todtnau habe sich das Konzept bewährt. Schuler freut sich: "Es ist schön, dass es in St. Peter weitergeht mit der ärztlichen Versorgung." Ergänzend solle in der Nähe eine Tagespflege eingerichtet werden. "Wir sind noch in Verhandlung mit einem Investor und Betreiber."

Medizin im Zentrum

Markus Pohle (42) ist Facharzt für Innere Medizin, Palliativmedizin und Akupunktur. Nach den Stationen Lorettokrankenhaus, St. Josefskrankenhaus und Uniklinik in Freiburg arbeitet er seit 2012 in der Praxis von Benedikt Pietsch in St. Peter mit. Hannah Moossen (35) ist Allgemeinmedizinerin. Sie war vier Jahre lang am Krankenhaus in Waldkirch tätig, danach arbeitete sie in Hausarztpraxen in Freiburg. Das Paar ist verheiratet und hat drei Kinder im Alter zwischen einem und sieben Jahren. Die Familie lebt in Freiburg-Littenweiler.

Kontakt: Medizin im Zentrum, Zähringerstraße 12, St. Peter; Tel. 07660/ 9208989, http://www.miz-st-peter.de  

Autor: awe

Autor: Alexandra Wehrle