SC Freiburg

Stadiondebatte: FDP sieht Lehener Winkel aus dem Rennen

rö, si, sill

Von Joachim Röderer, Simone Lutz & sill

Di, 15. Februar 2011 um 19:09 Uhr

Freiburg

Als erste Ratsfraktion hat die FDP in Freiburg für den Neubau eines Stadions für den SC Freiburg plädiert – und schlug den Lehener Winkel vor. Doch der Gemeinderat gibt sich sehr reserviert. Was Stadtrat Sascha Fiek als Ablehnung wertet.

"Mit einem Stadionneubau können alle Probleme gelöst werden: Lärm, Verkehr und die Wettbewerbsfähigkeit des Sportclubs." So die Argumentation der Liberalen. Sie schlugen einen Neubau am Lehener Winkel vor, neben dem Mundenhof am Zubringer Mitte. Schon der Flächennutzungsplan von 1978 weise an dieser Stelle ein Stadion aus.

"Der Gemeinderat hat sich heute komplett gegen unseren Antrag ausgesprochen, den Lehener Winkel nicht als Erweiterungsfläche für Kleingärten zu benennen und erst eine Prüfung vorzunehmen, ob dort der Neubau eines Stadions für den SC Freiburg möglich ist", schreibt Kreisvorsitzender Sascha Fiek am Montag auf Facebook. "Damit hat der Gemeinderat deutlich gemacht, dass er nicht einmal solche Möglichkeiten diskutieren möchte. Damit bleibt der SC wohl dort, wo er ist."

Dem widersprach Baubürgermeister Martin Haag allerdings in der Gemeinderatssitzung: "Sollten wir wirklich über den Lehener Winkel als Standort für den SC Freiburg diskutieren wollen, könnten wir die Erweiterungsflächen immer noch ganz kurzfristig umwidmen – das wäre überhaupt kein Problem."

Der Standort Lehener Winkel wurde auch für die Machbarkeitsstudie des SC Freiburg durchleuchtet – und erhielt schlechte Noten. Es liege in einem Landschaftsschutzgebiet höchster Güte und viel zu nah an der Wohnbebauung im Rieselfeld.

Quer durch fast alle Ratsfraktionen gibt es zwar viel Verständnis für die Wünsche des SC, doch geht die Tendenz eindeutig in Richtung Ausbau des bestehenden Badenova-Stadions. Für alles andere fehle es an Geld und einem geeigneten Grundstück.

Eine finanzielle Beteiligung der Stadt hatte die FDP wegen der angespannten Haushaltslage allerdings von vornherein ausgeschlossen. Vielmehr sei der Sportclub am Ball: "Es gibt genügend Bundesliga-Vereine, die einen entsprechenden Neubau fremdfinanziert haben und erfolgreich Stadien gebaut haben", sagte der Fraktionsvorsitzende Patrick Evers.
Mehr zum Thema: