Klare Standpunkte in verqualmten Fraktionssitzungen

Gabriele Poppen

Von Gabriele Poppen

Mi, 09. Mai 2018

Steinen

Alt-Gemeinderat Ewald Waibel beim SPD-Ortsverein Steinen geehrt / Auch Wolfgang Deschler zollt Respekt.

STEINEN. Prominenz aus Gemeinde-, Kreis- und Landespolitik sowie Bundestagskandidat Jonas Hoffmann hatten eingefunden zur Ehrungsfeier des SPD-Ortsvereins in der AWO-Begegnungsstätte. Für 50 Jahre Parteizugehörigkeit ausgezeichnet wurden Ewald Waibel und Günter Wittmann sowie Günter Hüttlin für 40 Jahre.

"Es war nicht selbstverständlich, dass wir uns heute in dieser Runde treffen können", eröffnete der Vorsitzende Martin Kickhöfen die Feierstunde. Denn als er Ewald Waibel gefragt habe, ob er einen solchen Anlass wolle, sei dessen Haltung zögerlich gewesen. Anlässlich des 85. Geburtstags des ehemaligen Gemeinde- und Kreisrates Ewald Waibel im März dieses Jahres habe er nochmals nachgefragt und ein "Ja" erhalten.

Zahlreiche Weggefährten zollten dem Jubilar Anerkennung, den nach eigenem Bekunden die Persönlichkeit von Willy Brandt beeindruckt und bewogen hat, in die SPD einzutreten. Mit großer Beständigkeit hat Ewald Waibel 25 Jahre die Diskussionen im Steinener Gemeinderat und im Kreistag mitgetragen. Dem Gemeinderat gehörte er an von 1968 bis 1999, dem Kreistag von 1971 bis 1999, jeweils mit einer Unterbrechung.

"Als ich Mitte der 80er Jahre in den Gemeinderat kam, habe ich viel von Ewald gelernt", sagte Martin Kickhöfen. Stets sei dieser gelassen, aber mit klarem Standpunkt aufgetreten. Anekdoten aus der Zeit im Kreistag auf Lager hatte Heinz Intveen, SPD-Fraktionsvorsitzender beim Regionalverband Hochrhein-Bodensee. Erinnerungen wurden wach an ein verqualmtes Fraktionszimmer und an einen Ewald Waibel, der vehement die Einführung des bleifreien Benzins abgelehnt hatte.

Intveen würdigte das Wirken des Jubilars: Im Auftreten freundlich, aber bestimmt, bescheiden und nie verletzend. "Erst habe ich mich über die heutige Einladung gewundert, dann gefreut", bekannte Kreisrat Wolfgang Deschler und CDU-Urgestein im Steinener Gemeinderat, der von Martin Kickhöfen als "Gegenspieler" von Ewald Waibel begrüßt wurde. "Damals wollten wir nicht in der gleichen Wirtschaft wie die SPDler unser Viertele trinken", erinnerte sich Wolfgang Deschler.

Ewald Waibel habe entscheidend beigetragen, dass man sich wieder auf der persönlichen Ebene begegnet sei, bei "Nachsitzungen" im Tenniscenter Steinen: "Trotz manch heftigen Wortgefechts, der Respekt ist bis heute geblieben." Der SPD-Landtagsabgeordnete Rainer Stickelberger unterstrich neben der politischen Lebensleistung auch die beruflichen Verdienste von Ewald Waibel als Direktor beim Amtsgericht Lörrach. Der ehemalige Kreisrat Werner Nuß überreichte zwei Bücher mit Erinnerungen von Helmut Schmidt und Carlo Schmid."Erheben wir das Glas auf unsere Jubilare", hob Martin Kickhöfen an zum Toast. Aus der Hand von Rainer Stickelberger erhielten Günter Hüttlin, Günter Wittmann und Ewald Waibel eine Urkunde, Martin Kickhöfen heftete eine silberne beziehungsweise goldene Ehrennadel ans Revers und von Bürgermeister Gunther Braun gab es eine Flasche Wein. "Herzlichen Dank für ihren Kampf ums Gemeinwohl", würdigte der Bürgermeister das Engagement. Und Rainer Stickelberger sagte noch mit Blick auf die Kommunalwahl 2019: "Ich bin optimistisch, ich spüre eine Aufbruchstimmung."