Stetes Wachstum seit 1993

Mario Schöneberg

Von Mario Schöneberg

Mi, 10. Oktober 2018

Bötzingen

Der Bötzinger Gemeindekindergarten feiert mit einem Tag der offenen Tür und einem Fest sein 25-jähriges Bestehen.

BÖTZINGEN. Seit 25 Jahren gibt es in Bötzingen einen Gemeindekindergarten, in dem heute rund 70 Kinder betreut werden. Mit einem Empfang und einem Tag der offenen Tür samt Fest wurde dieser Geburtstag jetzt gefeiert.

In Scharen strömten Eltern, Großeltern, Tanten, Onkel und Geschwister der Kinder des heutigen Kindergartens Pusteblume auf das Gelände des Gemeindekindergartens, als dieser gegen 14 Uhr seine Pforten öffnete. Besonders die 70 Kinder, die hier in drei Gruppen betreut werden, waren ganz aufgeregt. Hatten sie doch einiges zur Begrüßung ihrer Gäste vorbereitet. Nach der Begrüßung durch den seit September 2017 tätigen Leiter Maryous Shamsoee trugen alle Kinder und Erzieher ein gemeinsames Lied vor, anschließend hatten die Kinder der Bären-, Elefanten- und Löwengruppe jeweils ihren großen Soloauftritt. Das begeisterte Publikum durfte natürlich mitsingen.

Mit Spiel und Spaß für die Kleinen samt Tattoo-Werkstatt und einer Filmvorführung ging das Programm weiter, die Eltern konnten den Nachmittag bei Kaffee und Kuchen auf der sonnigen Terrasse genießen, die Bewirtung hatte der Elternbeirat übernommen.

Im Vorfeld des Kindergartenfests hatte die Gemeinde zu einem kleinen Empfang eingeladen. Bürgermeister Dieter Schneckenburger nutze die Gelegenheit, um auf die Geschichte der Einrichtung zurückzublicken. Die Initiative für den Kindergartenbau im Ried sei Anfang der 90er Jahren vom Gemeinderat und Bürgermeister Fritz Konstanzer ausgegangen. Auslöser sei die Notgruppe des Katholischen Kindergartens gewesen, die im Anbau der Turn- und Festhalle untergebracht werden musste. Sowohl der evangelische als auch der katholische Kindergarten seien an der Kapazitätsgrenze gewesen. Folglich gab es 1991 den Gemeinderatsbeschluss zum Bau einer neuen Einrichtung, erzählte Schneckenburger. Der Standort im Ried habe sich gegen die Kindergartenstraße, aber auch gegen die Nutzung eines gemeindeeigenen Gebäudes in der Neuershauser Straße durchgesetzt. Eigentlich, so der Bürgermeister weiter, habe die Gemeinde auch den neuen Kindergarten in kirchliche Trägerschaft geben wollen, doch sowohl die evangelische als auch die katholische Kirche hätten abgewunken.

Der Spatenstich für das vom Bötzinger Architekten Gert Märtin entworfene Gebäude sei am 18. November 1991 erfolgt, der rund drei Millionen D-Mark teure Bau am 15. Oktober 1993 seiner Bestimmung übergeben worden. Schon zwei Jahre später sei wegen des steigenden Bedarfs eine dritte Kindergartengruppe eingerichtet worden, in den Jahren 1997 bis 2004 habe es sogar eine vierte Gruppe gegeben. Weiterhin erinnerte Schneckenburger daran, dass man schon 1998 vom reinen Gruppenkonzept abgekommen sei und Funktionsräume eingerichtet habe. In jedem Raum gebe es große Hauptspielbereiche, in denen Kinder mit gleichen Interessen zusammenkommen könnten. Mit der Ganztagesbetreuung und dem Mittagessensangebot habe es 2012 eine weitere Neuerung gegeben, im selben Jahr sei auch die Zusammenarbeit mit dem nun benachbarten Schulkindergarten "Zauberberg" der Lebenshilfe intensiviert worden. Deren Leiterin Melli Fleig ließ es sich nicht nehmen, ebenfalls zu gratulieren. Weitere Kooperationspartner der Einrichtung seien die örtliche Schule, die Musikschule im Breisgau mit dem Projekt "singen, bewegen, sprechen", der Caritasverband mit seiner Sprachförderung, das Volksbildungswerk mit dem Angebot "Französisch im Kindergarten", die Landfrauen mit dem Projekt "Gartenkinder" sowie eine Ergotherapie-Praxis.

Kindergartenleiter Shamsoee nutzte die Gelegenheit, die Einrichtung mit einer Präsentation vorzustellen. Dabei ging er auf den Tagesablauf und die Wochenangebote ein. Man arbeite in einem teiloffenen Konzept mit Stammgruppen. Von aktuell 70 Kindern, die von elf Mitarbeiterinnen und einer Auszubildenden betreut würden, hätten 68 Prozent einen Migrationshintergrund, es gebe eine Mischgruppe, eine Gruppe mit verlängerter Öffnungszeit und eine Ganztagsgruppe.