Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

27. Juni 2012

Strandgefühle am Brettenbach

Größtes Beach-Soccer-Turnier Südbadens und eine Riesenparty bei den Sexauer Fußballern.

  1. Beim Beach-Soccer wird Fußball auf Sand und barfuß gespielt. Das Beach-Soccer-Turnier des FC Sexau machte den Teilnehmern offensichtlich Spaß. Foto: Christian Ringwald

SEXAU (cri). Das größte Beach-Soccer-Turnier in Südbaden fand am Wochenende am Brettenbach statt. Bereits zum achten Mal hatte der FC Sexau zu diesemTurnier eingeladen. Tagsüber kämpften kämpften 62 Mannschaften um Tore und Punkte und abends feierten die Sportler mit Freunden zwei "gigantische" Partys.

Die Verantwortlichen des FC Sexau hatten eine ganze Woche lang den Festplatz am Horneck hergerichtet, ein Fest- und Partyzelt aufgebaut und zwei Beach-Soccer-Plätze angelegt. Beach-Soccer ist vereinfacht gesagt Fußball am Strand: Eine Mannschaft besteht aus einem Torhüter und vier Feldspielern und gespielt wird barfuß. Für die beiden Sandplätze wurden über 250 Tonnen feiner Sand angefahren.

Los ging das Sportwochenende am Freitag mit einem Qualifikationsturnier zur baden-württembergischen Ü 40 Kleinfeldmeisterschaft. Dieses Alte-Herren-Turnier mit acht Mannschaften wurde auf dem Rasen ausgetragen. Turniersieger wurden die Gastgeber selbst und qualifizierten sich damit Südbadische Meisterschaftsendrunde. Zum Ausklang des ersten Festtages stand eine Schlager-Party auf dem Programm, aber zuerst gab es ein Public Viewing: EM-Viertelfinale Deutschland – Griechenland.

Werbung


Am Samstag begann dann das eigentliche Beach-Soccer-Turnier mit 62 Mannschaften. Morgens stand der Frauen-Cup auf dem Programm und nachmittags der Regio-Cup von Firmen- und Freizeitmannschaften. Am Sonntag schließlich die Jugendturniere. Gespielt wurde immer gleichzeitig auf den beiden Sandplätzen. Dabei wurde immer hart und engagiert, gleichwohl fair um Tore und Punkte gekämpft, derweil die anderen Mannschaften ein Sonnenbad nahmen und auch schon tagsüber mehr oder weniger in "chilliger" Partylaune das Geschehen verfolgten.

Am Samstagabend schließlich stieg die große Beach-Party mit den Glotterpiraten. Dazu hatten die Veranstalter ein großes Piratenschiff im Festzelt aufgebaut. Bei hochsommerlichen Temperaturen feierten wohl weit über 2000 Besucher eine lauschige Nacht. Und als im Zelt Schluss war, verlagerte sich das Geschehen dann schließlich zur After-Show-Party ins "Inside" nach Emmendingen.

Autor: cri