Das sichere Mittelfeld

Peter Cleiß

Von Peter Cleiß

Do, 09. August 2018

Racing Straßburg

AUSBLICK:Racing Straßburg ist sehr rührig und erhöht seinen Etat auf 40 Millionen Euro.

FUSSBALL Ligue 1 (pc). "Besser als im letzten Jahr" will Racing Straßburg nach den Worten von Trainer Thierry Laurey im zweiten Jahr der Rückkehr in die französische Ligue 1 abschneiden. Für dieses Ziel schwitzen die Racing-Profis seit Ende Juni. Noch werden Verstärkungen gesucht.

In dieser Liga einen sicheren Platz zu ergattern, ist alles andere als ein Kinderspiel, zumal einige Clubs sich mit Hilfe ausländischer Investoren auf dem Weg an die europäische Spitze befinden. Im breiten Mittelfeld dahinter finden sich so klangvolle Namen wie der von AS St. Etienne, OSC Nice oder auch Girondins Bordeaux. Mit diesen Teams hofft man bei Racing, schon bald konkurrieren zu können. Deshalb haben Keller, Laurey & Co einen Kader für die Saison 2018-2019 zusammengestellt, in dem routinierte Spieler mit souveräner Klasse gemischt sind mit jungen, ausbaufähigen Talenten.

Mit dem belgischen Nationalkeeper Martz Sels holte man vom Premier-Club Newcastel United einen Torwart, der wegen der verpassten WM um einen Platz im EM-Kader Belgiens 2020 kämpfen wird. Mit ihm sollen Stefan Mitrovic (La Gantois, Belgien) und Abwehrhüne Lamine Koné (FC Sunderland, England) ein Abwehrbollwerk aufbauen, das die hohe Zahl an Gegentreffer deutlich reduzieren soll. Den für rund 14 Millionen Euro nach Monaco abgewanderten Jean-Eudes Aholou hofft man bei Racing durch den kaum weniger talentierten 20-jährigen Ibrahima Sissoko (Stade Brest) ersetzen zu können. Und für die Offensive hat man mit dem spielstarken Adrien Thomasson (FC Nantes) und dem jungen Mittelstürmer Ludovic Ajorque (Clermont Foot) zwei Wunschspieler von Thierry Laurey verpflichtet.

Drei bis vier Neuzugänge sollen noch kommen

Dennoch steht das Spielerkarussell bei Racing noch nicht still. Die Abgänge sollen nicht nur zahlenmäßig ersetzt werden. Noch drei bis vier weitere Neuzugänge will Racing bis zum Ende der Wechselfrist am 31. August verpflichten. Obwohl Racing sein Budget im Vergleich zum Vorjahr um 10 Millionen auf rund 40 Millionen Euro erhöhen konnte, gehört man noch immer zu den Kleinen der Liga. Aber im Unterschied zu anderen Clubs verfügt man bei Straßburg über einen zwölften Mann der Extraklasse: Die Fans im regelmäßig vollen Meinau-Stadion und seiner einzigartigen Stimmung. Dieser Rückhalt scheint weiter ungebrochen. Nach 16 500 Dauerkarten im Vorjahr sind jetzt bereits mehr als 19 000 Tickets verkauft.

Hinter den Kulissen treiben Marc Keller und seine Mitstreiter die Professionalisierung und Internationalisierung des Vereins weiter voran. Mehrsprachiges Personal wird gesucht, mit deutsch- und englischsprachigen Online-Angeboten auf Twitter und Facebook wendet sich der Verein direkt an seine Fans aus dem nahen Deutschland.

Während in diesen Tagen alles auf den Saisonstart am 12. August in Bordeaux blickt, haben die Clubverantwortlichen schon die nächste Großbaustelle aufgemacht: Die Modernisierung und der Umbau des Meinau-Stadion haben seine ersten Hürden genommen. Wir berichteten.

Die aktuellen Maßnahmen zur Verstärkung der Mannschaft für die kommende Saison zusammen mit den mittelfristigen Stadion-Umbauplänen machen deutlich, dass sich bei Racing, dem einstigen "Marseille des Ostens", nicht nur das Spiel auf dem Platz völlig verändert hat. Kompetenz, Seriosität und Kontinuität in der Vereinsführung bestimmen inzwischen die Arbeit auf der Geschäftsstelle und in der Vorstandschaft.

Kader – Tor: Matz Sels (26), Bingourou Kamara (20), Louis Pelletier (18), Abwehr: Ismael Aaneba (19); Kenny Lala (26); Stefan Mitrovic (28), Lamine Koné (29), Mohamed Simakan (18), Pablo Martinez (29); Abdallah Ndour (24), Duplex Tchamba (20); Mittelfeld: Ibrahima Sissoko (20), Anthony Caci (21), Adrien Thomasson (24), Benjamin Corgnet (31), Anthony Goncalves (32), Jérémy Grimm (31), Dimitri Lienard (30), Jonas Martin (30), Moataz Zemzemi (19), Youssouf Fofana (19), Angriff: Ludovic Ajorque (24), Nuno Da Costa (27), Idriss Saadi (26); Kevin Zohi (20). Trainer: Thierry Laurey (seit 2016).

Zugänge: Matz Sels (Newcastel United/England), Louis Pelletier (eigene Jugend), Stefan Mitrovic (La Gantois / Belgien), Lamine Koné (FC Sunderland / England), Mohamed Simakan (eigene Jugend), Adrien Thomasson (FC Nantes), Moataz Zemzemi (eigene Jugend), Youssouf Fofana (eigene Jugend), Ludovic Ajorque (Clermont Foot), Ibrahima Sissoko (Stade Brest).

Abgänge: Alexandra Oukijda (Metz), Stephane Bahoken (Angers), Martin Terrier (Lyon), Jeremy Blayac (Ajaccio), Ernest Seka (Nancy), Jean-Eudes Aholou (Monaco), Vincent Nogueira, Kader Mangane (Laufbahnende), Bakary Koné (Laufbahnende), Dimitri Foulquier (Watford / England).