Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

16. Juli 2012

Streckenrekord knapp verpasst

Olympiateilnehmerin Svenja Bazlen und Christopher Hettich gewinnen Freiburger Jubiläums-Lauf-Nacht / 1200 Teilnehmer.

  1. Mitte der der ersten von vier Runden waren die ersten vier Frauen noch zusammen: Vorne rechts Svenja Bazlen, daneben Kathrin Müller, dahinter Katharina Becker und Stephanie Schmitz-Weckauf. Foto: Winfried Stinn

  2. Lange allein unterwegs: Christopher Hettich Foto: Stinn

LEICHTATHLETIK. Christopher Hettich (TSG Backnang) und Svenja Bazlen (VfL Waiblingen) gewannen die Hauptläufe bei der zehnten Freiburger Lauf-Nacht. Damit setzten sich beim Jubiläumslauf Triathleten gegen die Spezialisten durch. Rund 1200 Starter beteiligten sich bei sehr guten äußeren Bedingungen an dem vom PTSV Jahn Freiburg veranstalteten, mehrstündigen Lauffest.

Nachdem rund 300 Bambinis ("Kidsrun") das mehrstündige Laufspektakel auf dem 1000-Meter-Rundkurs am Rotteckring eröffnet hatten, folgten Schüler- und Jugendläufe, ehe es mit dem Startschuss für den 4000-Meter-Frauenlauf zum ersten sportlichen Höhepunkt des Abends kam. In Abwesenheit der mehrfachen Gewinnerin Anja Schnabel (Babypause) gingen Katharina Becker (VfL Sindelfingen) sowie die beiden in Freiburg lebenden Triathletinnen Svenja Bazlen und Kathrin Müller als Favoritinnen an den Start. Beide gehören über die olympische Distanz zur deutschen Spitze. Bazlen ist für Olympia qualifiziert, Müller hat die "Quali" knapp verpasst. Das Trio setzte sich schnell vom Feld ab und lief die ersten 1000 Meter in flotten 3:11 Minuten. Dahinter folgten, mit jeweils geringen Abständen, Stephanie Schmitz-Weckauf (PTSV Jahn Freiburg), Sonja von Opel (LAG Mittlere Isar/Siegerin des Freiburg-Marathons 2011) und Sonja Lutz (SV Kirchzarten).

Werbung


Anfangs der zweiten Runde fiel Katharina Becker zurück, für sie war "das Anfangstempo zu hoch". Auch Kathrin Müller konnte nicht mehr lange das hohe Tempo von Svenja Bazlen mitlaufen. Die letzten zwei von vier Runden lief die Toptriathletin alleine dem Ziel entgegen und passierte nach 13,24 Minuten das Ziel. Der Streckenrekord von Anja Schnabel (2009: 12,55 Minuten) war nicht in Gefahr. "Ich habe als Triathletin immer ganz schön Respekt vor den Spezialistinnen, umso mehr freut es mich natürlich, wenn ich gegen sie gewinnen kann. Letztendlich war es für mich auch ein Trainingslauf. Den habe ich ganz bewusst so gewählt, ein so toller Stadtlauf ist allemal besser als ein Trainingslauf auf der Bahn", sagte die Siegerin, die in drei Wochen bei den Olympischen Spielen in London startet, und dort auf "eine Top-15-Platzierung" hofft. Zweite wurde Kathrin Müller in 13:55 Minuten vor Katharina Becker (13:58 Minuten). "Nach meinem zweiten Platz von 2009 wollte ich heute gewinnen. Aber der erste Kilometer war einfach zu schnell", sagte Katharina Becker. Stephanie Schmitz-Weckauf, Sonja von Opel und Sonja Lutz belegten die Plätze vier, fünf und sechs.

Bei den Männern fehlten mit dem Vorjahressieger Jan Förster (Wettkampfpause), dem Freiburg-Marathonsieger Nils Schallner (berufliche Belastung) und dem derzeitigen Seriensieger in der Region, Benedikt Hoffmann (wichtige Wettkämpfe vor und nach der Laufnacht) die derzeit stärksten Regio-Läufer. So fiel beim 6000-Meter-Lauf die alleinige Favoritenrolle Christopher Hettich zu, dem Fünften der deutschen Triathlonmeisterschaft über die olympische Distanz. Die ersten 1000 Meter lief die Spitzengruppe mit Christopher Hettich, Thomas Klingenberger (Freiburg), Felix Köhler (LG Brandenkopf) und Benedikt Boyxen (OSC Berlin) in sehr schnellen 2:50 Minuten. Diesem hohen Tempo mussten Hettichs Konkurrenten bald Tribut zollen. Schon Mitte der zweiten von sechs Runden setzte sich Hettich ab und lief in 17:56 Minuten einem nie gefährdeten Sieg entgegen. Damit verpasste er den Streckenrekord von Jan Förster nur um drei Sekunden. "Ich bin schon etwas enttäuscht, dass ich den Rekord so knapp verpasst habe. Viereinhalb Runden musste ich alleine laufen, da fehlte der Druck von hinten", so Hettich, der nun nach drei Starts auf zwei Siege und einen zweiten Rang verweisen kann. Spannend verlief der Kampf um die Plätze. Köhler (18:11) wurde Zweiter vor Thomas Klingenberger (18:33). Benedikt Boyxen kam vor Constantin Schwarz (PTSV Jahn Freiburg), Benjamin Hill (Bahlingen) und Kevin Götz (SV Waldkirch) auf Platz vier.

Den Fünf-Kilometer-Hobbylauf, den mit rund 450 Startern (davon knapp 300 als Mitglieder von 25 Hobby- und Firmenteams) teilnehmerstärksten, gewann Victor Larich in 16:50 Minuten vor Jeremia Moser-Rendel und Ulrich Reber. Bei den Frauen gewann Nadine Götzmann in 20:27 Minuten vor Linda Becker und Natalie Schilling.

Bei der Schüler-Staffel über 6x500 Meter belegte das Goethe-Gymnasium die Plätze eins und zwei vor dem favorisierten Team des Droste-Gymnasiums. Bei den Schülerinnen siegte das Droste-Gymnasium vor dem Friedrich-Gymnasium. Jugendsieger wurden Sven Bockstatt (TNB Malterdingen) und Carmen Lempert (Tri Team Freiburg).

Alle Ergebnisse unter: http://www.freiburger-laufnacht.de

Autor: Winfried Stinn