FC Weizen feiert Jubiläum

Rückblick auf sportliche Erfolge

Dietmar Noeske

Von Dietmar Noeske

Di, 05. August 2014 um 17:05 Uhr

Stühlingen

Die 28. Sportwoche des FC Weizen stand in diesem Jahr ganz im Zeichen des 90. Vereinsjubiläums sowie der Einweihung des sanierten Sportplatzes. Offizieller Höhepunkt war ein mitreißendes Festbankett.

STÜHLINGEN-WEIZEN. Die 28. Sportwoche des FC Weizen stand in diesem Jahr ganz im Zeichen des 90. Vereinsjubiläums sowie der Einweihung des sanierten Sportplatzes. Offizieller Höhepunkt der Geburtstagsfeierlichkeiten war ein mitreißendes Festbankett am Samstagabend mit sportlich buntem Rahmenprogramm.

Selbstbewusst präsentierte der Fußballclub gleich zu Beginn unter dem Vereinsmotto "Blau und Weiß ein Leben lang" seine gut 90 Jugendkicker aller Altersklassen. Die Jugendleiter Uwe Hein und Frank Müller erläuterten als Erfolgsrezept, jungen Fußballern aus zehn verschiedenen Ortschaften in Weizen eine sportliche Heimat zu bieten. Die Gratulanten des Abends, unter ihnen der Vorsitzende des Bezirks Uwe Sütterlin, Ortsvorsteherin Gabriele Fischer und zahlreiche Vereine, lobten allesamt die Jugendarbeit des FC Weizen.

Dem durch das Programm des Abends führenden Vorsitzenden Rolf Büche war klar, dass sich insbesondere Eltern und Betreuer der Mannschaften für die Zukunft des Vereins einbrächten. Er dankte ihnen für Zuverlässigkeit und Unterstützung. Nach ihrer "harten Arbeit" als langjährige Jugendtrainer wurden Gabriele Lang, Andreas Müllek und Christian Schelble mit einer Dankesurkunde als Betreuer verabschiedet. Anschließend war im vollbesetzten Festzelt Unterhaltung angesagt. Fußball-Jongleur Patrick Bäurer aus Hondingen präsentierte umringt von den staunenden Jugendspielern auf der Bühne sein Können. Der Männerchor Rechberg unter Leitung von Martin Umrath sorgte mit vier Liedbeiträgen für gute Stimmung im Publikum.

Im "festlichsten Teil des Abends" stellte Rolf Büche schön bebilderte Auszüge aus der neu zum 90-jährigen Jubiläum aufgelegten Vereinschronik vor. Mit Josef Bernhard als ersten Vorsitzenden hatte 1924 alles begonnen, "in einer Zeit, in der selbst ein Fußball schon etwas besonderes war". Nach dem Umzug des Sportplatzes vom Breitenfeld an den Ehrenbach konnte 1974 das Sportheim eingeweiht werden. Fünf Jahre zuvor war der FC Weizen offiziell eingetragener Verein geworden.

Gerd Müller, der Bomber der Nation, war im Jahre 1975 zu Gast in Weizen. Der "Bomber des FC Weizen" war schon 20 Jahre zuvor Rudolf Nußberger mit 126 Toren in einer Spielsaison geworden.

Sportliche Erfolge stellten sich etwa von 1979 bis 1983 ein, als der FC Weizen in der Bezirksliga spielte. Ein Jahr danach erhielt der Sportplatz ein Flutlicht, ab 1986 bis zu einer verheerenden Überschwemmung wurde in Weizen auf einem Rindenplatzbelag Fußball gespielt.

Die schön gedruckte und von Susanne und Andreas Müllek mit viel Mühe erstellte Vereinschronik sowie eine CD mit der Vereinshymne können weiterhin käuflich erworben werden.

Jüngste Zeichen der Weiterentwicklung des Fußballumfelds des FC Weizen sind das erweiterte Sportheim sowie ganz aktuell der neu eingeebnete und vergrößerte Sportplatz am Ehrenbach. Rolf Büche schloss seine Ausführungen: "Heute kann der Verein stolz auf das Erreichte sein!" Die Integration der Fußballspieler der Dörfer der Region wird auch in Zukunft Ursprung des sportlichen Anspruchs des FC Weizen bleiben. Vor den Ansprachen der geladenen Festgäste tanzten noch die Spielerinnen der erst jüngst gegründeten Damenmannschaft zu heißen Rhythmen über die Bühne.

Das attraktive Umfeld sowie die "gelebte Gemeinschaft" stellte Gabriele Fischer in ihrer öffentlichen Gratulation zum Jubiläum als herausragend dar. Ihr pflichtete Uwe Sütterlin bei. 90 Jahre alt könne eine Verein nur durch aktive Mitglieder werden. Die Vereinsgemeinschaft Weizen überreichte als Geburtstagsgeschenke Werkzeug zur Platzpflege. Mit teils geistreichen Sprüchen wie: "Die Jugend ist unser Weitblick", gratulierten die benachbarten Fußballvereine und beschenkten den Jubelverein FC Weizen oft mit Bällen, denn Bälle könne es hier nie genug geben.

Zu guter Letzt trat beim Jubiläumsfest noch die Aktivmannschaft des FC Weizen auf der Bühne im Festzelt an. Den Abschluss machte noch einmal der Männerchor Rechberg.