Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

10. August 2013

"Holt euch die Energie zurück"

BZ-INTERVIEWmit Lorenz Bachfischer über eine Radtour zum Klimacamp im Rheinland.

  1. Lorenz Bachfischer Foto: Nadine Zeller

FREIBURG. Radeln für die Energiewende von unten: Am Sonntag startet um 12 Uhr eine Fahrradkarawane auf dem Platz der Alten Synagoge von Freiburg aus in Richtung Rheinland, wo das jährliche Klimacamp im Braunkohlerevier bei Köln stattfindet. Die Aktion läuft unter dem Namen Reclaim Power Tour. Nadine Zeller sprach mit dem 24-jährigen Aktivisten Lorenz Bachfischer über die Forderungen der Initiative.

BZ: Herr Bachfischer, was wollen Sie mit der Radtour erreichen?

Bachfischer: Uns geht es darum, verschiedene Initiativen gegen Kohle, Atom und Fracking untereinander zu vernetzen und uns darüber auszutauschen, wie wir ressourcenschonend leben können. Dabei radeln wir durch Orte, an denen sich Energiekämpfe in Deutschland zutragen. Wir sind nicht die einzige Fahrradkarawane. Eine zweite, die Nordroute, ist schon Ende Juli in Brandenburg gestartet. Geplant ist, dass beide Kolonnen in Köln aufeinandertreffen und das letzte Stück des Weges gemeinsam zum Klimacamp radeln.
BZ: Was bedeutet Reclaim Power?

Werbung

Bachfischer: Es hat eigentlich zwei Bedeutungen: Zum einen "Holt euch die Energie zurück". Das heißt, wir fordern eine regionale Energieversorgung, die von den Bürgern und Bürgerinnen kontrolliert wird. Auf der anderen Seite bedeutet Reclaim Power "Fordert die Macht für euch". Die Macht der vier großen Energiekonzerne sollte auf regional organisierte Betriebe und Genossenschaften umverteilt werden. Wir wollen Energie nicht nur ökologisch und dezentral erzeugen, sondern auch selbstbestimmt und gerecht verteilen.

BZ: Konnten Sie schon Erfolge verzeichnen?
Bachfischer: Entwürfe, die wir der Regierung vorlegen, haben wir nicht. Uns geht es in erster Linie darum, die Widerstandsgruppen vor Ort zu treffen und uns über deren Protest zu informieren. Es geht uns um eine gesamtgesellschaftliche Debatte.

BZ: Wie viele Teilnehmer erwarten Sie?
Bachfischer: Im Klimacamp werden Hunderte Aktivisten und Aktivistinnen zusammenkommen. Was unsere Karawane hier in Freiburg betrifft, rechnen wir momentan mit rund 30 Leuten. Die erste Etappe geht nach Wyhl. Da kann wirklich jeder mitfahren. Auch Familien. In Wyhl wird uns ein Zeitzeuge von der erfolgreichen Bauplatzbesetzung in den 70er-Jahren erzählen. In den darauffolgenden Tagen geht es dann den Rhein entlang über Straßburg und Rastatt nach Karlsruhe. Wir werden immer wieder haltmachen, zum Beispiel in Karlsruhe, wo wir uns mit der Anti-Atomkraft-Bewegung treffen. In Mannheim schließen wir uns mit einer weiteren Gruppe zusammen, die aus Stuttgart kommt.

Lorenz Bachfischer, 24, lebt in Freiburg, studiert Waldwirtschaft und Umwelt und engagiert sich im Netzwerk "Energiekämpfe in Bewegung".

Autor: zena