Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

25. Juni 2012 13:30 Uhr

Statistik

Kinderglück mit 70: Späte Väter liegen im Trend

Anthony Quinn wurde mit 81 noch Vater, TV-Moderator Jean Pütz mit 74 Jahren. Auch Franz Beckenbauer und Pablo Picasso gehören zum Kreis der ergrauten Erzeuger. Das können Väter im Südwesten auch.

  1. Familiengründung – eine Frage des Alters. Foto: dpa

Oft haben sie schon vor der Geburt ihres Kindes graue Haare: Späte Väter sind auch im Südwesten im Trend. Das Statistische Landesamt zählte 2010 genau 276 verheiratete Väter in Baden-Württemberg, die bei der Geburt ihrer Kinder bereits 55 Jahre oder älter waren. Fünf Männer wurden im Alter von mindestens 70 Jahren (nochmals) Vater, berichtete das Amt am Montag.

Im langjährigen Vergleich zeigt sich die Tendenz zur späten oder zumindest späteren Vaterschaft besonders deutlich unter den 20- bis 35-Jährigen. Hier wurden 1990 noch 80.000 Väter gezählt, 2010 waren es nur noch 37.000. In der Altersgruppe der 35- bis 50-Jährigen waren vor 20 Jahren 26.000 Väter zu finden, jetzt sind es - trotz des allgemeinen deutlichen Geburtenrückgangs - mehr als 32.000 Männer, die erstmals oder erneut Vaterfreuden im reifen Alter erleben.

Als eine der Hauptursachen für diesen Trend gilt die lange und aufwendige Ausbildung, die die Familiengründung erst später attraktiv erscheinen lässt. So ist auch das durchschnittliche Heiratsalter der ledigen Männer binnen zwei Jahrzehnten von knapp 29 Jahren auf derzeit 33 Jahre angestiegen.

Werbung


Auch bei den Müttern lässt sich das immer spätere Elternglück ablesen. 1980 war eine Mutter bei der Geburt ihres ersten Kindes durchschnittlich 27 Jahre alt, jetzt ist sie statistisch im Schnitt 31 Jahre alt.

Zuletzt hat das Landesamt auch den Altersunterschied der Paare unter die Lupe genommen. Nicht ganz überraschend: Die Alterskluft der Ehepartner war in denjenigen Fällen, in denen der Ehemann bei der Geburt eines Kindes bereits relativ alt war, meist sehr groß. Knapp die Hälfte der besonders alten Väter (55 Jahre plus) hatte Partnerinnen, die mindestens 20 Jahre jünger waren, in acht Fällen betrug der Altersunterschied sogar mindestens 30 Jahre.

Autor: dpa