Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

25. Juni 2012 00:08 Uhr

Villingen-Schwenningen

Landes-SPD ehrt ihren ältesten Genossen

Er ist eingetreten, noch bevor die Nazis kamen – im November 1932: Mit 97 Jahren ist der gelernte Tiefdruckätzer Herbert Schiela das älteste SPD-Mitglied im Land.

  1. Fast 60 Jahre Altersunterschied: SPD-Landeschef Nils Schmid (38) und sein ältester Genosse Herbert Schiela (97) Foto: dpa

Herbert Schiela hat die Gründung der Südwest-SPD vor 60 Jahren hautnah miterlebt. Mit 97 Jahren ist der gelernte Tiefdruckätzer das älteste SPD-Mitglied im Land. Als die Sozialdemokraten – die bis dahin Verbände in Baden, Württemberg und den hohenzollerischen Gebieten hatten – am 7. und 8. Juni 1952 in Stuttgart den Gründungsparteitag ihres Landesverbandes feierten, hatte Schiela schon seit 20 Jahren das rote Parteibuch in der Tasche. Die Südwest-SPD beging den Jahrestag am Samstag in Villingen-Schwenningen.

"Ich bin am 2. November 1932 mit 17 in die SPD eingetreten", erinnert er sich. Es gab zahlreiche Notverordnungen, viele Arbeitslose. "Deutschland war wirtschaftlich lahmgelegt." Politisch interessiert war er schon in jungen Jahren. Das soziale Denken habe sein Vater ihm und seinen beiden Brüdern früh eingeimpft, sagt er. Noch als Lehrling trat er in die Partei ein. Kein leichter Schritt für einen jungen Mann in einer Zeit, kurz bevor Hitlers NSDAP das Zepter übernahm. Doch Schiela sollte Glück haben: Er musste seine Lehrstelle wechseln und kam nach Stuttgart. So konnte er den örtlichen Suchlisten der NSDAP nach politischen Gegnern entwischen.

Werbung


In den 80 Jahren seither habe er nie daran gedacht, sein Parteibuch abzugeben, sagt er. Zu stolz war er auf seine SPD. Mit Freuden erinnert sich Schiela an die erfolgreichen Zeiten der Partei unter den Bundeskanzlern Willy Brandt und Helmut Schmidt.

Für die nächste Bundestagswahl 2013 rechnet der 97-Jährige fest damit, dass die SPD wieder an die Regierung kommt. "Die jetzige Regierung tut nichts mehr, sie ist zu schwerfällig", findet der Rentner, der die aktuelle Politik immer noch genau verfolgt. Allerdings hat ihn seine lange Lebenserfahrung auch gelassen gemacht. Um Europa habe er keine Angst, betont er. "Die jetzige Krise ist ein wissenswertes Detail. Aber Europa ist so stark, dass es das selbstverständlich überstehen wird."

Autor: Patrick Seeger (dpa)