Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

08. Februar 2012 10:45 Uhr

Elsass

Sarkozy besucht überraschend Atomkraftwerk Fessenheim

Der französische Präsident Nicolas Sarkozy kommt am Donnerstag zu einem Überraschungsbesuch in das Atomkraftwerk Fessenheim. Begleitet wird er von Protesten aus dem Dreiländereck.

  1. Fessenheim spielt im französischen Wahlkampf eine Rolle. Foto: AFP

Der Präsident wolle über die Sicherheit der Atomkraftwerke und über die Energiepolitik Frankreichs sprechen, hieß es in einem Kommuniqué des Élysée-Palastes am Dienstag. Sarkozy hat sich bislang nicht dazu geäußert, ob Fessenheim abgeschaltet oder weiterbetrieben werden soll. Beobachter gehen davon aus, dass der Präsident Fessenheim am Netz lassen will.

An der umstrittenen Atomanlage dicht entzünden sich im Präsidentschaftswahlkampf leidenschaftliche Debatten. Der sozialistische Kandidat François Hollande will im Fall seiner Wahl die Anlage schließen, was Umweltschützer seit Jahren fordern. Dagegen hat die französische Atombehörde ASN nach ihren jüngsten Stresstests keine Einwände gegen einen Weiterbetrieb.

Proteste gegen Sarkozy angekündigt

Angesichts des bevorstehenden Besuchs ruft das Aktionsbündnis zu einer Protestveranstaltung auf. Am Donnerstagvormittag treffen sich die Atomkraftgeger um 10 Uhr auf dem Parkplatz am Altrhein vor der Rheinbrücke Hartheim-Fessenheim. Dort wollen sie "ihren Protest gegen die überholte Energiepolitik Sarkozys zum Ausdruck bringen", heißt es auf der Webseite des Aktionsbündnisses.

Werbung


Mehr zum Thema:

Autor: dpa, ohu