Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

20. März 2017

Laufen macht Spaß

Gute Bedingungen beim 23. Sulzburger Frühlingslauf.

  1. Sekunden vor dem Start des Hauptlaufs Foto: Ingeborg Grziwa

SULZBURG. Der Wetterbericht war denkbar schlecht. Ausgerechnet für den Samstag, zum Start des 23. Sulzburger Frühlingslaufs, waren Dauerregen und Sturmböen vorhergesagt. Aber es kam anders, denn kein Regentropfen fiel vom bewölkten Himmel als insgesamt rund 400 Läufer aller Altersklassen, darunter auch 15 Flüchtlinge, die diesjährige Laufsaison eröffneten. Wolfgang Bronner von der veranstaltenden Leichtathletik-Gemeinschaft (LG) Sulzburg-Laufen zeigte sich mit der Teilnehmerzahl und dem Verlauf der Veranstaltung sehr zufrieden. 52 Jugendliche beim Schülerlauf sei ein guter Schnitt, und mehr als 300 Teilnehmer beim Hauptlauf wären nahezu perfekt, sagte Bronner. Zufriedene Gesichter gab es auch bei den Teilnehmern, die das gute Wetter, die weiche aber nicht matschige Strecke und die gute Organisation lobten.

Laufen macht vor allem Spaß. Dass der Laufsport sich um den Nachwuchs keine Sorgen machen muss, bewiesen die Jüngsten zunächst beim Bambinilauf und dann beim Schülerlauf, beide Läufe starteten vor dem eigentlichen Hauptlauf. Den Auftakt machten die Bambini, die auf einem 550 Meter langen Rundkurs durch die Innenstadt ihre Ausdauer unter Beweis stellen konnten. Jeder Teilnehmer, der durch das Ziel lief, wurde bejubelt und als Sieger gefeiert. Verlierer gab es hier nicht und auch die Zeiten spielten noch keine Rolle.

Werbung


Beim anschließenden Schülerlauf ging es dagegen schon um Laufzeiten und Platzierungen. 52 Jugendliche starteten bei dem Lauf, bei dem eine Wegstrecke von 2,1 Kilometern durch die Stadt gemeistert werden musste. Am Ende hatte Maximilian Federer vom Droste Running Team in einer Zeit von 7:43 Minuten die Nase vorn. Knapp dahinter kam 14 Sekunden später Jonathan Göppert vom WSC Breisgau-Staufen ins Ziel. Die schnellsten Teilnehmerinnen waren Rebecca Weier vom FT 1844 Freiburg mit neun Minuten und neun Sekunden, Manuela Kiefer vom TuS Schönau, die zwei Sekunden später und Karla Ruh vom RMSV Ehrenkirchen, die weitere sieben Sekunden später die Ziellinie überquerten.

Pünktlich um 15 Uhr gab Bürgermeister Dirk Blens bei guten äußeren Bedingungen den Startschuss zum Hauptlauf. Die 10,2 Kilometer lange Wegstrecke führte die mehr als 320 Teilnehmer zunächst durchs Sulzburger Stadttor und in die Ortsteile Laufen und St. Ilgen. Tiefster Punkt war bei Kilometer 3,5, der höchste Punkt bei Kilometer sieben oberhalb von Muggardt. Danach ging es für die Teilnehmer stetig bergab direkt ins Ziel am Marktplatz. Schnell war aber klar, dass der Sieger des diesjährigen Frühlingslaufs die Rekordzeit von Fritz Koch aus dem Vorjahr nicht würde knacken können. Nach 45:44 Minuten erreichte Robert Krinke als Erster das Ziel. Er verwies Raffael Schaffrik und Balthasar Larisch auf die Plätze, die beide fast eine Minute länger brauchten. Umjubelt von den Feuerwehrkameraden und unter Sirenengeheul erreichte Ralf Grommek von der LG Sulzburg-Laufen nach rund 38 Minuten als Fünfter das Ziel. Bei den Damen wiederholte Gertrud Wiedemann ihren Vorjahressieg in 40:35 Minuten vor Hanna Schreiner.

Autor: Ingeborg Grziwa