Taxifahrt für Nachtschwärmer am Wochenende

BZ-Redaktion

Von BZ-Redaktion

Sa, 03. Februar 2018

Sulzburg

Klare Mehrheit im Gemeinderat.

SULZBURG (mps). Künftig wird wieder das Anrufsammeltaxi Freitag- und Samstagnacht die Nachtschwärmer vom Bahnhof in Heitersheim nach Sulzburg und Laufen bringen. Das beschloss der Sulzburger Gemeinderat mit einer Gegenstimme. Das Angebot tritt zum 1. April in Kraft und kostet für Nutzer unter 18 Jahren zwei Euro, für Erwachsene vier Euro.

Vor vielen Jahren gab es bereits ein ähnliches Angebot, das die Stadt Sulzburg allerdings einen deutlich höheren Beitrag abverlangte, als es ursprünglich im Gemeinderat kommuniziert wurde. Das war auch der Grund, warum Ratsmitglied Gernot Marquart zur Vorsicht riet und am Ende auch gegen die Wiedereinführung stimmte. Allerdings hätten sich seither die Rahmenbedingungen verändert, sagte sein Fraktionskollege Harald Stoll. "Und wir werden nur vier Fahrten an den Wochenenden anbieten", ergänzte Bürgermeister Dirk Blens. Damit reduziere sich das finanzielle Risiko enorm und werde auf einem jährlichen Subventionsbetrag von 2785 Euro festgesetzt. Dies sei der höchst mögliche Betrag, wenn das Anrufsammeltaxi direkt vom Heitersheimer Bahnhof ohne Zwischenstopp in Heitersheim und Ballrechten-Dottingen anfährt. Dann kostet die Einzelfahrt für die Stadt maximal 16,58 Euro und vermindert sich laut Blens jeweils um den "Komfortzuschlag", den die Fahrgäste mit zwei beziehungsweise vier Euro bezahlen müssen. Werden auf der Strecke nach Sulzburg und Laufen Fahrgäste in Heitersheim und Ballrechten-Dottingen abgesetzt, wird der Subventionspreis für die Stadt pro Fahrt sogar günstiger.

Minimalangebot als Einstieg in die Verbesserung des ÖPNV

Das Anrufsammeltaxi nimmt freitags am Bahnhof Fahrgäste um 0.05 Uhr, samstags um 1.35 Uhr auf. Ankunft in Sulzburg/Laufen ist freitags um 0.30 Uhr, samstags um 2 Uhr. Damit schließt sich Sulzburg dem Anrufsammeltaxi-System von Heitersheim und Ballrechten-Dottingen an. Die Mehrheit des Gemeinderates sieht das Minimalangebot als einen Einstieg in die Verbesserung der Angebote im Rahmen des öffentlichen Personennahverkehrs an.

Auf Vorschlag des Bürgermeisters soll am Ende der Saison das Ergebnis überprüft und über die Fortführung beraten werden. Deshalb stimmte der Gemeinderat einer vorerst befristeten Lösung zu. Beim früheren Engagement waren deutlich mehr Fahrten auch unter der Woche angeboten worden, so dass die finanzielle Beteiligung deutlich höher ausgefallen war und der Gemeinderat vor einigen Jahren das Projekt beendete.