TBK-Handballer stellten sich vor

Werner Schnabl

Von Werner Schnabl

Do, 13. September 2018

Kenzingen

Bei der Veranstaltung in Kenzingen formulierte der neue Trainer Florian König seine Ziele.

KENZINGEN (wes). Die Befürchtung, dass das Handball-Interesse nach dem Abstieg der ersten Mannschaft aus der Südbadenliga nachlassen könnte, hat sich bei der Kaderpräsentation zum Saisonauftakt nicht bewahrheitet. Der Rathausplatz war gerammelt voll, die Stimmung prächtig. Trainer Florian König bremste aber allzu hohe Erwartungen. Die Mannschaft sei noch in der Findungsphase, sagte er. "In der Landesliga wollen wir uns etablieren."

Die unglücklich verlaufene Vorsaison ist vergessen. Längst herrscht beim TBK wieder Appetit auf Handball. Sechs Abgänge waren zu beklagen, dafür kamen gleich acht Talente hinzu. Darunter auch Florian König, der vom TuS Ringsheim als Coach nach Kenzingen wechselte und Aurelijus Steponavicius nach 14-jähriger Verantwortung an der Seitenlinie beerbte.

Abteilungsleiter Jürgen Müller hieß die Fans willkommen und wünschte sich und der Mannschaft die gleiche Gemütslage bei den Heimspielen, damit die Üsenberghalle einem Hexenkessel gleiche. Hallensprecher Thomas Bengel stellte die Spieler vor. In der Vergangenheit war die Ersatzbank oft mit nur zwei Spieler besetzt. Nun steht eine 19-köpfige Mannschaft parat.

Ruhig wurde es auf dem Rathausplatz, als Florian König seine Ziele bekanntgab. Es betrachte die anstehenden Aufgaben aus mehreren Perspektiven. "Wir sind auf einem guten Weg", sagte er, aber ungeachtet dessen tue man gut daran, dem jungen Team nicht gleich eine hohe Erwartungserhaltung auf die Schultern zu packen. Bei acht Neulingen müsse sich das Team erst einmal zusammenfinden.

Jeder Spieler formulierte sein persönliches Ziel. Schüler Matthias Hämmerle zum Beispiel sagte, er wolle sich einfach verbessern, Student Matthias Meier, der vom TV Herbolzheim kam, würde sich über den Klassenerhalt freuen, der neue Kapitän Abderrahmen Rakez liebäugelt mit dem direkten Wiederaufstieg.

Höhepunkte der Runde sind sicherlich die Lokalderbys, bei denen das TBK-Team auf den TV Herbolzheim und den TuS Ringsheim trifft.