Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

27. Februar 2014

Kirchenkonzert zu dritt?

Der Nimburger Gesangverein verfügt über drei lebendige Chöre.

  1. Sie singen zusammen 190 Jahre im Nimburger Gesangverein: (v.l.) Artur Mick (70), Günter Lautenschlager (60) und Werner Ruf (60). Foto: Lauffer

TENINGEN-NIMBURG (kl). Gemischter Chor, Vokalisatoren und Chorissimo legten im Feuerwehrgerätehaus durch ihre Chorsprecher Erika Jäger, Fritz Stengel und Regine Junghäni komprimiert Rechenschaft ab; zum Teil berichteten sie von beeindruckenden Erfolgen. Sie ergänzten so die Ausführungen des Vorsitzenden Adelbert König, der für seine Idee warb, ein Konzert in der Kirche mit allen drei Chören initiieren zu können.

Ein Problem hat der Verein: Noch gibt es keine(n) Nachfolger(erin) für Chorissimo-Leiterin Julia Rosenberg, die nach Achern gezogen ist. Doch gebe es vier Bewerber.

Bürgermeister Hagenacker freute sich, dass die Sangeskunst, in früheren Zeiten von den Männern tradiert, heute auch von vielen Frauen gut repräsentiert wird.

In der sehr zügig, informativen und unterhaltsamen Hauptversammlung standen beeindruckende Ehrungen an, die der Vorstandssprecher des Kaiserstühler Sängerbundes, Erwin Vogel, und der Präsident des Breisgauer Sängerbundes, Hans-Peter Hartung, vornahmen.

Ehrungen: Für aktives Singen im Chor wurde Artur Mick für 70 Jahre geehrt. Für ihn konnte nur die gleiche goldene Ehrennadel übergeben werden, wie für die 60-Jährigen, weil die 70 Jahre beim Deutschen Sängerbund nicht vorgesehen sind. Werner Ruf und Günter Lautenschlager wurden für 60 Jahre geehrt, für 25 Jahre Susanne Knobel-Gartner.

Werbung

Autor: kl