Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

17. Juli 2017

Das Bangen um den Klassenerhalt bleibt

Tennisspieler des TC Mengen muss das Badenliga-Finale abwarten / Frauen werden Dritter.

  1. Sein Sieg nutzte nichts: Mengens Spitzenspieler Nico Borter Foto: pas

TENNIS. Als einzige Oberliga-Mannschaft der Regio feierte das Frauenteam des TC Mengen am Wochenende einen Sieg. Die Niederlage des TCM in der Männer-Oberliga könnte noch schmerzen: Wenn nämlich drei Vereine absteigen müssten, würde es Mengen erwischen.

Oberliga Männer: TC Mengen – TC 1923 Grenzach 3:6. Die Situation ist ein wenig knifflig. Der Aufsteiger TC Mengen beendet die Saison als Tabellendritter und muss die Bilanz der Badenliga abwarten. Erst dann wird sich klären, ob die Klasse gehalten werden konnte. Die Niederlage gegen den TC Grenzach zeichnete sich in den Einzeln ab. Lediglich Nico Borter im Spitzenspiel gegen den Belgier Dimitar Grabul und der ins Team gerückte Markus Lindinger an Position sechs konnten ihr Match gewinnen. Alexander Flamm und Martin Bürkle mussten sich beide im Match-Tiebreak geschlagen geben. "Bei einem 3:3 hätten wir vielleicht Chancen gehabt, aber mit einem 2:4 nach den Einzeln ist es schwierig", sagte Trainer Christian Fischer-Gissot. Wobei sich durchaus leise Hoffnung regte, als alle Doppel in den Match-Tiebreak gingen. Doch letztlich gewann Mengen nur das Zweier-Doppel mit Flamm und Bürkle. "Es wäre schade, wenn wir absteigen sollten", meint Fischer-Gissot. "Es war eine schöne Saison und eine tolle Erfahrung für die Spieler."

Werbung


TC Schönberg II – SSC Karlsruhe 2:7. Die zweite Mannschaft des TCS stand bereits vor dem Spieltag als Absteiger fest. So gab Philipp Hafkemeyer als Perspektivspieler sein Debüt in der Oberliga und unterlag erst im Match-Tiebreak. "Es war für ihn eine tolle Erfahrung, in der Oberliga einen Satz zu gewinnen", sagte Trainer Uli Hanser und freute sich über "das breite Repertoire an jungen, hungrigen Spielern, die sehen, dass sie in die überbezirklichen Ligen hineinwachsen können."

Oberliga Frauen: TC BW Donaueschingen – Freiburger TC 8:1. Das Frauenteam des Freiburger TC trat ohne Sydney Weller, Kalina Bozhilova und Tanja Pflugfelder an, dafür rückten Laura Wolfert, Alessandra Riudalbas Wickers und Anouk Albrecht in die Mannschaft. Für den FTC konnte einzig Mannschaftsführerin Dorothea Saar im Spitzenspiel punkten, in den anderen Matches setzte es Niederlagen. Riudalbas Wickers konnte ihr Spiel noch am ausgeglichensten gestalten, aber auch sie unterlag schließlich in zwei Sätzen. Die Freiburgerinnen beenden die Saison auf dem fünften Tabellenplatz.

TC Nicolai Konstanz – TC Mengen 2:7. Obwohl durch den Ausfall von Vanessa Besel ersatzgeschwächt, zeigte der TC Mengen beim Tabellennachbarn Nicolai Konstanz eine solide Leistung und feierte den fünften Saisonerfolg. Trainer Christian Fischer-Gissot begeisterte sich für den Auftritt von Jule Streif an Position zwei, auch für Franziska Dörflinger war er voll des Lobes. Beide Spielerinnen konnten das Einzel im Match-Tiebreak für sich entscheiden. Diese engen Spiele waren für Fischer-Gissot der Schlüssel zum Erfolg. Die Begegnung war nach den Einzeln entschieden, Mengen hatte den dritten Tabellenplatz gefestigt – ein phänomenales Ergebnis, wie Fischer-Gissot findet: "Dass es in dieser Saison so gut läuft, hatte keiner erwartet." Zumal nicht vergessen werden sollte, dass Mengen in der Vorsaison um Haaresbreite abgestiegen wäre.

Autor: Jürg Schmidt