Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

06. Juni 2011

Fußnoten aus Kolumbien

Frauen des TC BW Oberweier gewinnen mit Yuliana Lizarazo ihr zweites Spiel / Die Doppeltaktik geht auf .

  1. Petra Furtwängler brachte ihre Routine ins entscheidende Doppel mit Erfolg ein. Foto: Peter Aukthun (Archiv)

TENNIS Badenliga Frauen, Gruppe 1: Post Südstadt Karlsruhe – TC BW Oberweier 4:5. Nach sechs Stunden und 40 Minuten Schwerstarbeit hat sich der TC BW Oberweier einen ganz wichtigen Erfolg für den Klassenverbleib in der Badenliga erarbeitet.

Der Sportwart Oliver Killeweit wollte von solchen Vorgaben erst einmal nichts wissen. Er mache sich keinen Kopf über den Klassenverbleib, zu viele Parameter seien da noch nicht klar. So kam er zu einem wesentlich klareren Ziel: "Wir wolle drei bis vier Spiele gewinnen." Angesichts dieser Vorgabe hätte das Team ja bereits die Hälfte geschafft. Ein Umstand, der ganz wesentlich mit dem Einsatz der Kolumbianerin Yuliana Lizarazo verbunden ist. Sie trat zweimal an. In beiden Spielen war der TC BW Oberweier am Ende der Sieger. In Karlsruhe reichten ihr im Einzel angesichts gesundheitlicher Probleme im Knie 70 Prozent ihres Leistungsvermögens zum Erfolg. Der Schlüssel zum Mannschaftssieg steckte aber in den Doppeln. Hier hatte sich das Team aus Oberweier darauf fokussiert im zweiten Doppel für die Entscheidung im Match zu sorgen, nachdem es nach den Einzel 3:3 gestanden hatte. So kam es auch. Jana Matouskova und Petra Furtwängler standen im Schlüsselspiel auf dem Court. Es war die Erfahrung der ehemaligen Ettenheimerin, so Oliver Killeweit, die mit guten Volleys die Partie prägte. Mit 6:1 und 6:0 fiel der Erfolg überraschend deutlich aus, da die Gastgeberinnen sich bei der Verteilung ihrer Doppelspezialistinnen verzettelten. Zuvor hatte das erste Doppel kurzen Prozess beim 6:0, 6:0 gemacht.

Werbung


Kompakt: Basaric – Lizarazo 1:6, 1:6; Seiderer – Matouskova 3:6, 4:6; Cornelius – Kromer 6:0, 3:6, 6:4; Brendel – Vranceanu 2:6, 0:6, Schätzle – Furtwängler 4:6, 6:2, 6:1; Werner – Rauer 6:2, 6:3; Seiderer/Brendel – Lizarazo/Vranceanu 0:6, 0:6; Basaric/ Werner – Matouskova/Furtwängler 1:6, 0:6, Cornelius/Schätzle – Kromer/Rauer 6:4, 5:1.

Autor: Wolfram Köhli