Mit Glück und guten Nerven

Uwe Rogowski

Von Uwe Rogowski

Mi, 16. Mai 2018

Tennis

Intensives Badenliga-40-Duell Steinen gegen Lörrach/RheinfeIden.

TENNIS (uwo). Die reinen Zahlen sind wenig erbaulich. Dass sich die Tennis-Frauen 40 des TC Steinen in der Badenliga als Oberliga-Vizemeister und Aufsteiger strecken müssen, ist eine Binsenweisheit. Doch Hoffnung ist ja immer erlaubt, und so sind null Punkte nach zwei der insgesamt sechs Saisonspiele kein Grund für Lachfalten. Andererseits bestätigte sich auch beim 4:5 gegen die TSG TC Lörrach/TC Rheinfelden die grundsätzliche Einschätzung von Kapitänin Claudia Schmidt. "Ich glaube, dass unser Kader stark genug für die Badenliga ist."

Sie selbst punktete wie schon zum Auftakt gegen Karlsruhe und setzte ihren Lauf fort. In der Aufstiegssaison gewann sie sechs ihrer sieben Einzel. Gegen Cynthia Schulz war es zunächst ein enges Match, gute Phasen auf beiden Seiten wechselten sich ab. Schmidt kämpfte sich erst allmählich ins Spiel, haderte und pushte sich abwechselnd. Nach einem ausgiebigen Tiebreak im ersten Satz gewann sie in zwei Durchgängen.

Es war überhaupt ein intensives Duell, das sich beide Mannschaften über sieben Stunden abverlangten. Ohne die verletzte Tatjana Pra Levis, dafür mit Anja Saint-Denis, der Nummer zwei des Badenliga-30-Teams der Gäste, führte Gastgeber Steinen 2:1. Romana Tomka hatte Steinens Nummer zwei, Martina Brugger, mit 6:4, 3:6, 10:3 niedergekämpft und ein 0:3 verhindert. Es war eine mühsame Angelegenheit für beide, ein Grundlinienduell mit epischen Ballwechseln. Kapitänin Pra Levis, zur mentalen Unterstützung dabei, gab punktuelle Anfeuerung.

Nach Saint-Denis’ Sieg im Spitzeneinzel gegen Stefanie Philipp und dem Zweisatz-Erfolg von Andrea Schwarz ging es bei 3:3 in die Doppel. Philipp/Brugger überraschten dort Saint-Denis/Schwarz mit abgestimmtem Spiel, doch das letzte Duell gewannen die Gäste im Match-Tiebreak. Mit Glück und guten Nerven.

Ergebnisse: Philipp – Saint-Denis 1:6, 1:6; Brugger – Tomka 6:4, 3:6, 3:10; Schubert – Schwarz 2:6, 2:6; Schmidt – Schulz 7:6, 6:2; Fechner – Cabak 7:6, 6:0, Wenger – Vollrath 6:0, 6:1; Philipp/Brugger – Saint-Denis/ Schwarz 6:3, 6:4; Schubert/Wenger – Tomka/Seitz 2:6, 1:6; Schmidt/Sutterer – Schulz/Haub 6:7, 6:4, 7:10.