Tiengen punktet in Sachen Tourismus

Ursula Freudig

Von Ursula Freudig

Do, 13. September 2018

Waldshut-Tiengen

Altstadt und Umgebung bei Gästen beliebt / Immer mehr Teilnehmer bei Stadtführungen / Kulturamt entwickelt weitere Projekte .

WALDSHUT-TIENGEN. Die stimmungsvolle Altstadtatmosphäre mit vielen malerischen Häuserfronten, Gassen und Winkeln und die zahlreichen Spuren einer reichen Geschichte sind nach Aussage von Kerstin Simon, Leiterin des städtischen Kulturamtes, das besondere touristische Pfund, mit dem Tiengen wuchern kann. Deshalb zählen auch Stadtführungen, die immer wieder neue Seiten Tiengens – und auch Waldshuts – erhellen, mittlerweile zu den immer beliebteren Angeboten des Kulturamtes.

Im Vergleich zu 2015 sind starke Zuwachsraten zu verzeichnen. 2017 haben in Waldshut-Tiengen rund 2800 Personen an 130 gebuchten und 65 öffentlichen Führungen teilgenommen. Bei Tagestouristen ist Tiengen nach Aussage von Kerstin Simon sehr beliebt. Aber auch bei Besuchern, die übernachten. "Sie suchen sich in Tiengen eine Unterkunft als ,Basislager’ für sternförmige Ausflüge in die Umgebung." Breit gefächerte Angebote von Gastronomie und Handel, die umgebende Natur, reizvolle Wanderwege, viele Freizeitmöglichkeiten und Veranstaltungen sowie die Nähe zum Hochschwarzwald, zur Schweiz und dem Bodensee, machen ihrer Überzeugung nach das touristische Angebot Tiengens zu einer runden Sache. Wie viele Besucher nach Tiengen kommen und wie viele auch übernachten, kann allerdings nur geschätzt werden.

Anhaltspunkte gibt der Tourismusbericht des Landkreises, der aber "nur" für die Gesamtstadt Zahlen nennt. Danach betrug die Zahl der Übernachtungen in Waldshut-Tiengen 2017 knapp 91 000. Sie ist damit im Vergleich zum Vorjahr leicht gestiegen. In den Zahlen enthalten sind aber nicht nur die Übernachtungen von Touristen, sondern auch von Geschäftsleuten und von zahlreichen Mitarbeitern Schweizer Firmen, die in Grenznähe auf Montage sind und in Waldshut-Tiengen kostengünstiger – besonders auch von privater Seite – untergebracht werden können als in der Schweiz. Generell geht das städtische Kulturamt davon aus, dass die Nachfrage nach Unterkünften in Waldshut-Tiengen größer ist als das Angebot.

Einer der renommierten Übernachtungsbetriebe in Tiengen ist das Hotel Bercher, das 2012 in einen großzügigen Wellnessbereich investiert hat. "Es läuft gut", sagt Matthias Maier, der zusammen mit seiner Frau Andrea Maier-Bercher das Haus in vierter Generation führt. Unter der Woche beherbergt das Haus vor allem Geschäftsleute, an den Wochenenden überwiegend Wellnessgäste, die im Rahmen von Paketangeboten, auch über Nacht bleiben.

Allgemein sieht Matthias Maier durchaus noch Möglichkeiten, den mittelalterlichen Charme Tiengens und die schöne Natur ringsum noch tourismuswirksamer zu vermarkten. Eine Wanderkarte speziell für die nähere Umgebung von Tiengen könnte er sich gut vorstellen. Die vorliegenden Wanderkarten sind – was das Kulturamt bestätigt – sehr viel großräumiger und entsprechend wenig für Tiengen geeignet.