Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

15. November 2017

Der Angst getrotzt

Tischtennis-Bezirksmeisterschaft in Weil / Schopfheimer Kevin Kiefer gewinnt Männer-A-Konkurrenz.

  1. Zehn Einzel, zehn Siege: Sarah Weist (TTC Albtal) wurde in Weil gleich fünfmal Bezirksmeisterin. Foto: Fotos: schächtele

  2. Sieg bei den Männern B: Tobias Weissenberger (SV Eichsel) Foto: Markus Schaechtele

TISCHTENNIS (uwo/BZ). Sarah Weist vom TTC Albtal war die erfolgreichste Tischtennisspielerin bei der Bezirksmeisterschaft (BM) in Weil. In zehn Einzeln gab sie lediglich drei Sätze ab.

Thema bei Turnierleitung und Aktiven war erneut das Minus bei den Teilnehmerzahlen. "Sie waren jüngst in allen Bezirken rückläufig", sagte Turnierleiter Hansfrieder Tröndle vom SV BW Murg. "Zuletzt war das auch in Freiburg und der Ortenau der Fall", erklärte er den bekannten Trend, der in vielen Sportarten schwer aufzuhalten scheint. Die neun Jugendklassen (90) waren noch passabel besetzt, ebenso die Männer-Konkurrenzen (56). Die Frauen (7) bekamen allerdings nur ein dünnes Feld zusammen.

Auch in Weil wurde gemutmaßt, das TCR-Punktesystem könnte einen Negativ-Beitrag leisten. "Kann schon sein, dass einige sagen, ich versaue mir meinen Punktestand nicht", sagt Tröndle, denn die persönliche Einstufung könnte leiden. Hintergrund: Seit Einführung des Punktesystems, ähnlich einer Tennis-Weltrangliste, hat jeder Akteur ab der jüngsten Jugend eine Leistungszahl. Verliert er gegen einen schlechter eingestuften Athleten, gibt es bis zu 16 Punkte Abzug. Bei Turnieren wie der Bezirksmeisterschaft besteht vor allem in der Gruppenphase die Gefahr, auf Athleten zu treffen, die länger nicht offiziell gespielt haben und wegen Inaktivität eine schlechtere Leistungszahl vorweisen als ihr wirkliches Niveau hergibt. Da lässt man eine BM lieber aus.

Werbung


Sarah Weist ficht das nicht an, sie trat in allen für sie möglichen Klassen an und gewann sie alle: Das für den Bezirksligisten TTC Albtal spielende Talent siegte im Einzel bei den Frauen und in der U 18. Darüberhinaus setzte sie sich mit ihrer Schwester Selina in beiden Kategorien auch im Doppel, sowie im Mixed mit Teamkollege Franz Höfler durch. In ihren fünf U-18-Einzeln gab sie keinen Satz ab, bei den Frauen in fünf Matches nur deren drei, unter anderem im Finale, das sie gegen Franziska Schwarz (TTC Schopfheim/Fahrnau) nach Rückstand sicher gewann (9:11, 11:8, 11:4, 11:7). Weist hat ihre starke Saisonform damit auch in Weil gezeigt: In der Frauen-Bezirksliga hat sie fünf ihrer sieben Matches gewonnen. In der Nachwuchs-Landesliga 14 von 17, die meisten gegen Jungs.

Bei den Männern blieb Salko Alajbegovic (TTC Laufenburg) bis zum Finale ohne Niederlage, Kevin Kiefer (Schopfheim/ Fahrnau) bezwang er im Gruppenspiel nach 1:2-Satzrückstand noch in fünf. Im Endspiel trafen sie erneut aufeinander – und Kiefer behielt in vier Durchgängen die Oberhand. Tobias Weissenberger, der für den SV Eichsel III in der Bezirksliga spielt, gewann die Konkurrenz der Männer B bei nur zwei verlorenen Sätzen in fünf Einzeln.

Autor: bz