Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

04. September 2014

Der Eiffelturm in Titisee

Märklin Museum denkt über Erweiterung nach.

  1. Der Miniatur Eiffelturm ist 1,85 Meter hoch. Foto: Privat

TITISEE-NEUSTADT (BZ). Das Original steht in Paris, mächtig, gut 324 Meter hoch und ganz aus Metall. Die neue Attraktion des Märklin-Museums in Titisee ist erheblich kleiner aber dennoch sehenswert. Viele ältere Menschen werden noch die Märklin Metallbaukästen kennen. Bereits im Jahre 1912 war Märklin Vertreter der Firma Mecano, ab 1919 produzierte Märklin die Metallbaukästen selbst. Zusätzlich gab es als Antrieb Uhrwerks- und Elektromotoren. Immer wieder gab es Sonderbaukästen. Im Jahre 1988 erschien zum 100. Geburtstag des Eiffelturms der entsprechende Großbaukasten mit 16 Kilogramm Gewicht und mehr als 4200 Einzelteilen. Der zusammengebaute Turm ist über 185 cm hoch. Es ist nicht einfach, noch originale Großbaukästen zu bekommen, sagt Museumseigentümer Hans-Jörg Franz.

Oft sind die Kästen auch nicht mehr vollständig, was bei der Teileanzahl nur zu natürlich ist. Es gehen oft Jahre ins Land bis er wieder irgendwo einen Kasten für das Museum aufstöbert. Die Kästen waren schon damals sehr teuer, der Eiffelturm kostete neu 1100 Mark. Dieser Preis wird heute für einen gut erhaltenen Kasten weit in Euro übertroffen.

Werbung


Viele Stunden Arbeit

Viele Stunden hat Mitarbeiterin Sybille Kuhn in den Zusammenbau des Eiffelturmes investiert. Sie ist die Spezialistin für den Zusammenbau der Metallbaukastenmodelle. Im Winter wird sie Ihr nächstes Projekt beginnen, das Großflugboot Do X von 1929. Dieser Kasten wurde 1991 produziert und hat 4700 Teile. Der Missisippidampfer aus 4600 Teilen von 1992 steht schon seit der Eröffnung des Museums in der Vitrine. "Viele schöne und interessante Ausstellungsstücke können wir aus Platzgründen nicht zeigen, gerade die Metallbaukastenobjekte brauchen viel Platz," sagt Franz. Er steht mit der Stadt in Verhandlung über eine Erweiterung. Dass eine Begeisterung bei den Besuchern vorhanden ist, zeige sich in den steigenden Besucherzahlen, sagt er.

Autor: bz