Die Sänger sind auch Schauspieler

Monika Hofmeier

Von Monika Hofmeier

Mo, 26. März 2018

Titisee-Neustadt

Männergesangverein Eintracht Eckbach-Jostal zieht Bilanz und Franz Kleiser geht von der Bühne ab.

TITISEE-NEUSTADT. Seit 70 Jahren begeisterter Sänger des MGV Eintracht Eckbach-Jostal ist Franz Kleiser. "Wer so etwas schafft, verdient großen Respekt", sagte der Vertreter des Chorverbands Freiburg (früher Breisgauer Sängerbund), Josef Knöpfle, bei der Ehrung in der Hauptversammlung des Vereins im "Jostalstüble". Kleiser hat nicht nur eine gute Stimme, sondern ist auch ein guter Schauspieler, der mehrmals bei den Jostäler Freilichtspielen auf der Bühne stand. Von diesen Bühnen verabschiedet er sich nun.

Wie ihr Onkel, so sind auch die Brüder Thomas und Bernhard Kleiser vielseitig begabt, sie beherrschen seit 40 Jahren den Chorgesang ebenso wie das Theaterspiel. Auch sie bekamen Ehrennadeln und Urkunden überreicht.

Der 1921 gegründete Verein mit derzeit zwölf aktiven Sängern hat sich 1970 mit der Sängerrunde Titisee zur Chorgemeinschaft Titisee-Jostal zusammengeschlossen, vor zwei Jahren kam die Sängerrunde Hinterzarten hinzu, und seitdem heißt die singende Gemeinschaft Chorgemeinschaft Titisee-Jostal-Hinterzarten. Die drei Chöre singen gemeinsam, bleiben aber eigenständige Vereine mit eigenen Vorständen.

Wie umfangreich das musikalische Jahr war, verriet Schriftführer August Fürderer. Morgen- und Abendkonzerte in Hinterzarten, das Kirchenkonzert in der Christkönigskirche Titisee unter dem Motto "Klangfarben" und die Mitwirkung beim Jahreskonzert des Musikvereins Titisee-Jostal waren herausragende Ereignisse unter Leitung von Florian Bischof.

Freilichtspiele und Gesangsproben

"Wir sind froh, dass wir ihn haben, er macht seine Arbeit sehr gut", lobte der Vorsitzende Manfred Kleiser den an diesem Abend verhinderten Dirigenten. Auch Otto Ziehl (Sängerrunde Hinterzarten) und Dominik Mertz (Sängerrunde Titisee) sprachen die gute Zusammenarbeit mit dem Chorleiter und die gute Kameradschaft unter den Sängern an.

"Doch es wird Zeit, dass wir wieder Theater spielen, denn ohne das Freilichttheater könnte der Verein finanziell nicht überleben", sagte Kleiser. Kassier Reinhard Faller musste die Kasse mit einem Minus von 2650 Euro abschließen. Von den zwölf Sängern des MGV Eckbach-Jostal stehen beim Freilichttheater "De Glasvogt Melchior" acht auf der Bühne, die anderen wirken im Hintergrund.

Die Sänger probten 44-mal, den durchschnittlichen Probenbesuch gab Sangwart Wolfgang Ketterer mit 69 Prozent an. Auch im Freilichtspiel-Jahr sollen die Proben wie gewohnt weiterlaufen, denn die Chorgemeinschaft gestaltet mehrere Konzerte in Hinterzarten und wirkt beim Chorfestival in Freiburg mit.

Die Idee zu den Jostäler Freilichtspielen, die mit dem Stück "Der Königenhof" im Jahre 1987 ihre Erfolgsserie begann, kam von drei Mitgliedern des MGV Eintracht Eckbach-Jostal, Albert Beha, Karl Zähringer und Alfred Rombach. Da es auch bei der Sängerrunde Titisee begeisterte Laiendarsteller gab, begannen beide Chöre gemeinsam das Freilichttheaterprojekt mit Geschichten aus der Heimat.

Um solch große Veranstaltungen auf die Beine zu stellen, bedarf es großen Einsatzes, "wir können jeden brauchen, der spontan bei der Öhlermühle vorbeikommt und hilft", betonte Freilichtspiele-Geschäftsführer Helmut Lüber. Wenn alles klappt, sollen zum Mühlentag am Pfingstmontag einige Requisiten, darunter eine Holzrieße, Kohlenmeiler und Glasöfen, bei der Öhlermühle erste Eindrücke zum Leben im Glasmacherdorf bei St. Märgen-Glashütte geben und Lust auf historisches Theater aus der Zeit der Hochblüte der Glasmacherei vor rund 350 Jahren machen.
Ehrungen: Sänger: 70 Jahre Franz Kleiser, 40 Jahre Thomas und Bernhard Kleiser. Mitglieder: 25 Jahre Clemens Bach, Georg Ketterer, Bernhard Saier, Bernd Sedlak. 40 Jahre Franz Kern, Gerd Malcha, Anton Willmann und der frühere Sänger Alois Willmann. 50 Jahre Eduard Rombach. 60 Jahre Karl Löffler, Adolf Löffler, Helmut Scherer, Albert König. 65 Jahre Karl Waldvogel, Hermann Müller, Hubert Löffler. 70 Jahre Karl Faller.
Vorstandswahlen: Bestätigt wurden Vorsitzender Manfred Kleiser, Stellvertreter Eugen Ketterer und Eugen Zähringer, Kassierer Reinhard Faller, Sangwart Wolfgang Ketterer, Notenwart Thomas Kleiser, Beisitzer passive Mitglieder: Clemens Beha, Adolf Hog, Oliver Kienzler, Engelbert Zähringer.