Kunstverein will mit der HTG arbeiten

Alexandra Wehrle

Von Alexandra Wehrle

Sa, 23. März 2013

Titisee-Neustadt

Kooperation mit den Tourismusexperten soll Ausstellungen auch im Winter ermöglichen.

TITISEE-NEUSTADT. Das Kunstforum Hochschwarzwald möchte künftig mit der HTG zusammenarbeiten. Dies gaben Vorsitzende Karin Hessler und Schatzmeister Konstantin Sell bei der Jahresversammlung im Hotel Jägerhaus bekannt. Wie genau dies aussehen soll, ist noch offen. Die Ausstellungen des vergangenen Jahres haben 125 Besucher mehr als im Vorjahr gesehen. Dieses Jahr stellen Ulrich Sälzle, Karlheinz Adrian Kolster, Beatrix Tamm und Rainer Mertens aus.

Konstantin Sell berichtete von einem sehr guten Gespräch im Februar mit HTG-Chef Thorsten Rudolph. "Ich muss zugeben, dass ich eine Zusammenarbeit mit der HTG anfangs kritisch gesehen habe. Aber ich habe in der Zwischenzeit eingesehen, dass die HTG als Marke eine unglaubliche Bedeutung hat." Man habe eine Kooperation auf Augenhöhe miteinander vereinbart, Rudolph sei sehr interessiert an Kunst und habe ausgesprochen positiv reagiert. Durch die neue Kooperation könne das Kunstforum vielleicht auch im Winter mehr Veranstaltungen anbieten.

Eine Einladung, zwei Layouts

Einladungen könnten sowohl wie bisher im eigenen Layout, daneben aber auch im Layout der HTG gedruckt werden. "Über die HTG können wir mehr erreichen", meinte Sell. Man wäre breiter aufgestellt und müsse sich nicht ständig fragen, ob das Kunstforum im nächsten Jahr noch existiere. Der Vorstand möchte sich Gedanken machen und weiter diskutieren. Die 24 Anwesenden nahmen diese Neuigkeit wohlwollend zur Kenntnis.

Karin Hessler berichtete über die Tätigkeiten. 342 Interessenten haben die Ausstellungen gesehen. "Wir werden gut angenommen", fand sie, "nur, manche Besucher finden den Weg kaum zu uns". Denn die Ausstellungsräume liegen ziemlich versteckt. Der Mietvertrag für die Räume wurde um ein Jahr verlängert. Konstantin Sell berichtete über ein leichtes Plus in der Kasse. Den Großteil der Kosten mache die Miete aus. Jens-Michael Koch, der mit Birgit Wetzel die Kasse geprüft hatte, sagte, die Kasse sei "hervorragend und übersichtlich geführt". Bürgermeisterstellvertreter Klaus Menner leitete die Entlastung und überbrachte Grüße von Stadt und Gemeinderat. "Ich hoffe, dass der Verein in seiner Beständigkeit erhalten bleibt", sagte er. Rainer Mertens stellte die vier Künstler vor, die dieses Jahr ausstellen werden (wir berichten noch).