Nach zehn Jahren an der Spitze ist Schluss

Eva Korinth

Von Eva Korinth

Fr, 19. Februar 2016

Titisee-Neustadt

Karin Hessler gibt das Amt der Vorsitzenden beim Kunstforum Hochschwarzwald ab / Nachfolger steht bereit.

TITISEE-NEUSTADT. Die Nachfolge von Karin Hessler ist geregelt: Nach zehn Jahren an der Spitze des Kunstforums Hochschwarzwald und weiteren zwölf Jahren im Vorstand hört die 72-Jährige auf. "Zehn Jahre reichen wirklich, es muss jemand anderes ran, jemand, der jünger ist", sagt sie. In den vergangenen beiden Hauptversammlungen hat sie das Ende ihrer Vorstandsära angekündigt. Ja, ein Nachfolger sei gefunden, doch wer es ist, das wolle sie nicht verraten. Darüber stimmen die Mitglieder ab. 73 Mitglieder stark ist das Kunstforum.

Mit Hessler hören auch Schatzmeister Konstantin Sell und Schriftführerin Franziska Schwer auf. Auch für diese Posten wurden Nachfolger gefunden. Alle drei kommen aus den Reihen der Mitglieder, verrät die Noch-Vorsitzende und seien bisher schon sehr engagiert gewesen. Der fünfköpfige künstlerische Beirat tritt ebenso an, wie Rainer Mertens als stellvertretender Vorsitzender.

Das Manko, den bisherigen Ausstellungsraum in der Salzstraße nur für vier Ausstellungen nutzen zu können, bleibt weiterhin. Der Raum sei preisgünstig und werde von den Künstlern geliebt. Er habe den Vorteil, dass es in ihm keine Stellwände brauche und er für Ausstellungen gut geschnitten sei. Zudem hat das Kunstforum ihn vor drei Jahren renoviert. So hat man das Mietverhältnis erneut um ein Jahr verlängert. In der Sparkasse Hochschwarzwald hat das Kunstforum eine zweite Ausstellungsmöglichkeit, die man ein bis zwei Mal nutzt. "Wir kommen über die Runden, knapp und ehrlich", meint Hessler.

Sehr gefreut habe sie sich, dass die Stadt Titisee-Neustadt pro Jahr 100 Euro zuschießt. Die Gemeinde Lenzkirch ist seit Gründung des Vereins vor 30 Jahren ebenso Fördermitglied wie auch das die Sparkasse. Das Kunstforum profitiert auch von Spenden aus den Reihen der Mitglieder, von Nichtmitgliedern und dem Verkauf der künstlerischen Werke. Zufriedenstellend seien die Besucherzahlen, auch wenn die Ausstellungen nur am Samstag und Sonntag geöffnet haben. Der Freitag als Ausstellungstag sei mittlerweile weggefallen, da es immer schwieriger geworden sei, Aufsichtspersonen zu bekommen und freitags die wenigsten Besucher gezählt wurden.

So ganz aufhören will Karin Hessler aber nicht. "Mein Herz hängt an der Kunst." Wenn die Versammlung sie wählt, will sie sich im künstlerischen Beirat sich weiterhin engagieren. Die Hauptversammlung mit Wahlen findet am 23. März im Jägerhaus ab 19.30 Uhr statt.