Riesenspaß für Besucher

Text und Fotos von Eva Korinth

Von Text & Fotos von Eva Korinth

Mo, 12. Februar 2018

Titisee-Neustadt

Hunderte von Zuschauern beim Umzug in Titisee.

Knapp zwei Stunden lang bot der Titiseer Fasnetsundigumzug Hunderten von Zuschauern einen Querschnitt an Narrenzünften sowie Guggen- und Narrenmusiken. Der Umzugsweg von der Seebühne bis zum Roten Platz war dicht bevölkert von zumeist selbst herrlich verkleideten Menschen.

Der leichte Schneefall störte keine der 55 Umzugsgruppen aus dem Hochschwarzwald, aus Kehl, Bietigheim, Freiburg, Waldshut, dem elsässischen Schiltigheim oder Bad Krozingen. Zehn Musikkapellen spielten. Und so manche Umzugsgruppe hatte zudem einen Musikhandwagen mit oder gar einen Lastwagen, aus dem Musik erschallte. Jung und Alt hatten Riesenspaß, wie sich die einzelnen Gruppen präsentierten, ihren Schabernack trieben, immer wieder blasse Gesichter mit bunten Fettstiften bemalten und kiloweise Süßigkeiten in die Menge schleuderten.

Hatten die Kinder anfangs vor den Hexen Respekt, so änderte sich das im Lauf des Umzugs. Die meisten Hexen waren freundlich und überreichten ihnen sogar Bonbon. Neben den Hexen gab es Wölfe, Teufel, Frösche, Kiefernzapfen, Dachse, Rhinschnooge, Geiße, Höllenhunde, Steisäckli, Burgkeiler, Seegeister und Betzitglunki zu sehen. Die Feldberger Wagenbauer waren auch wieder dabei, doch mit einer abgespeckten Wagenversion: einem Anhänger sowie drei Handwagen: "Nu wege de Bolizei si mir als Mini-Wagebauer dabei."

Mehr Fotos gibt’s unter: http://mehr.bz/titisee2018