Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

19. November 2011

Rudenberg auf 670 Seiten

Lohn jahrelanger Arbeit: Die Ortschronik ist fertig und wird am 26. November vorgestellt.

  1. Die Autoren der Ortschronik von Rudenberg: Edelbert Willmann, Gerrit Müller, Egon Straub, Albert Braun, Jochen Borrmann, Franz Rombach, Gerhard Beha (hinten von links), Hildegard Frei, Karin Frei, Carola Hannig und Liane Schilling (vorne); Birgit Hermann fehlt Foto: privat

TTITISEE-NEUSTADT. Die Ortschronik Rudenberg ist nach mehr als vierjähriger, eingehender Forschungsarbeit nun fertig und wird am Samstag, 26. November, im Gasthaus Pauliwirt vorgestellt. Viele spannende Fragen zur Ortsgeschichte können damit beantwortet werden. Das Werk umfasst 670 Seiten und kann für 28 Euro gekauft werden.

Es ist gegliedert in eine Haus- und Höfechronik und Kapitel, welche die weltliche Macht der Gemeinde, die Vereine und Organisationen sowie Landwirtschaft und Gewerbe beschreiben. Die Geographie des Orts wird ebenso dargestellt wie die politische Entwicklung und das kirchliche Leben, auch in Verbindung mit dem Kloster Friedenweiler. Örtliche Vereine aus der Vergangenheit und Gegenwart werden vorgestellt, Sagen und Geschichten erzählt. Die Bedeutung von Uhrenhandwerk -und Handel, Geigenbau und Hinterglasmalerei in Rudenberg wird ebenso aufgezeigt wie die Tätigkeiten der Rudenberger in umliegenden Industriebetrieben oder die Entwicklung von Landwirtschaft und Gastronomie im Dorf. Behandelt werden auch Kriege und Fluchtschicksale.

Werbung


Albert Braun setzte zusammen mit Edelbert Willmann vor Jahren die Anfänge für eine detaillierte Forschung, begeisterte weitere Interessenten und rief 2006 einen Arbeitskreis zur Erstellung der Ortschronik Rudenberg ins Leben. Er leitete diesen Arbeitskreis und alle Zusammenkünfte des Gremiums bis zur Fertigstellung des Buchs. Edelbert Willmann, Gerrit Müller, Egon Straub, Albert Braun, Jochen Borrmann, Franz Rombach, Gerhard Beha, Hildegard und Karin Frei, Carola Hannig, Liane Schilling und Birgit Hermann waren im Arbeitskreis aktiv.

Zur Finanzierung des Vorhabens wurde am 8. Mai 2007 ein Förderverein mit Gerhard Beha als Vorsitzendem und Karl Löffler als Stellvertreter gegründet. Ottmar Waldvogel war Kassierer, Liane Schilling Schriftführerin, Dieter Braun, Martin Willmann und Otmar Frei Beisitzer. Der Verein wird vorläufig weiter bestehen und alle Geschäfte abwickeln, ebenso die von Daniel Schilling betreute Homepage. Unter http://www.ortschronik-rudenberg.de ist alles Wissenswerte zu erfahren, auch Bestellungen sind möglich. Mehr als 100 Mitglieder und verschiedene Sponsoren haben den Verein unterstützt und die Produktion des Buchs ermöglicht.

Die Vorstellung des Buches beginnt um 19.30 Uhr. Im Anschluss kann das Buch, auf Wunsch auch mit Signatur der Autoren, erworben werden. Die Chronik wird am Sonntag, 27. November, auf dem Weihnachtsmarkt in Friedenweiler erhältlich sein und danach im Buchladen im Roten Haus in Neustadt, bei Gerhard Beha, Albert Braun und Liane Schilling.

Autor: ls